Telekom Mediencenter Teil 2 [Anmeldung & erster Testversuch]

Heute nahm ich mir die Zeit und beschäftigte mich mal näher mit dem Mediencenter, welches ich via trnd am testen bin, wie ihr hier lesen könnt.

Vorneweg: Das Mediencenter mit 25 GB ist kostenlos für Jedermann. 😉

Beim ersten Registrierungsversuch bekam ich eine Fehlermeldung, dass das Produkt nicht im Ausland erhältlich wäre. O.o Ich habe dann bei trnd gelesen, dass das Mediencenter wohl am besten mit Internet Explorer oder Firefox klappt. Und yeah, endlich geht es! 😉

Zunächst kümmerte ich mich um die Anmeldung, denn ohne geht es nicht. Ich bin bereits Telekom-Kunde, aber fand meine Zugangsdaten auf die schnelle nicht. Eine E-Mail-Adresse von t-online hatte ich bisher noch nicht, also richtete ich mir rasch eine ein – und das geht echt zügig. Man muss nicht viele Daten angeben, nur das Nötigste und das ist sehr gut! Auch kann man die Mails aus einer anderen E-Mail-Adresse umleiten lassen auf die von der Telekom – echt praktisch. Aber, ob ich sie nutzen werde, weiß ich noch nicht.

Übersicht der Optionen
Übersicht der Optionen

 

Dann erschien auf dem Bildschirm eine Hilfsoption, was sich mit dem Mediencenter so machen lässt. Mit nur einem Klick war ich da, wo ich sein wollte: Ich wählte ein Foto von mir im schwangeren Zustand, als Testfoto aus und es wurde so schnell hochgeladen. Das geht echt easy und man kann das Foto danach mit Freunden teilen. Das tolle ist man kann nach dem Hochladen gleich einen neuen Dateientyp auswählen und es steht sogar daneben beschrieben, was für ein Effekt das aufs Foto hat. 

Schwangeren-Bild von mir als Testversuch :)
Schwangeren-Bild von mir als Testversuch 🙂

 

Ich bin bis jetzt sehr zufrieden mit dem Telekom Mediencenter und finde es besonders toll, weil es für jeden kostenlos ist. Als nächstes teste ich dann die Software vom PC und die App. Probiert es doch selbst mal aus unter: http://medien-center.t-online.de

 

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.