[Beikost] Frühstück – die wichtigste Mahlzeit des Tages ;)

Da unsere Tochter mit 8 Monaten drei Breimahlzeiten am Tag bekommt, möchte ich euch gerne mal zeigen, was sie so zu Essen bekommt. Heute geht es ums Frühstück. Das haben wir zuletzt eingeführt.

Mia und ich frühstücken zwischen 8 und 9 Uhr – je nachdem ob wir noch im Bett zusammen kuscheln oder nicht. Gegen 7 Uhr ist sie spätestens wach, aber da wird sie erstmal gestillt. 🙂

Frühstück: Haferflocken (Schmelzflocken von Kölln) mit einem Bio Dinkel-Zwieback (von babydream) und verschiedenen Früchten (hier Erdbeeren, weil die gerade im Haus waren, sonst eher Apfel oder Banane).

wpid-DSC_0320.JPG
die Zutaten

Das ganze rühren wir mit Wasser an und nicht mit Milch, da wir generell keinen Milchcreme zu Essen geben. Wir benutzen Volvic-Wasser und kein Leitungswasser, da unser Wasser hier eine sehr schlechte Qualität hat. :-/

image

Die Früchte lassen sich ganz einfach mit der Gabel zermatschen – es sei denn, es handelt sich um härtere Früchte wie Äpfel – die reiben wir dann in den Brei. Ein Schuss Rapsöl darf nicht fehlen, damit die Vitamine vom Kind auch aufgenommen werden können.

So sieht der fertige Frühstücksbrei dann aus. Danach wird Mia noch gestillt und wandert wieder fürs Morgenschläfchen ins Bett, wo sie meistens nochmal ganze zwei Stunden die Nacht nachholt!

wpid-DSC_0319.JPG
Zum Essen gehört auch immer ausreichend Flüssigkeit und bei so viel Brei am Tag, reicht Muttermilch als Flüssigkeit nicht mehr aus. Mia trinkt am liebsten einfach nur stilles Wasser oder jetzt neuerdings auch Früchtetee (von babydream). Früher schmeckte der ihr fürchterlich und sie verzog immer ganz angewidert das Gesicht! 😀 Tee gebe ich allerdings nicht so oft, aber jetzt bei den Minusgraden ist so ein warmer Tee nicht verkehrt. Sie trinkt aus dem Schnabelbecher / der Trinklerntasse und kann das auch schon ganz gut alleine.

image

Guten Appetit! 😀

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.