[Produkttest] MAM Anti-Colic Babyflasche

In den letzten Wochen habe ich ausgiebig unsere neue MAM Anti-Colic Flasche ausprobiert, denn unsere PRE-Milch (wenn Mama mal unterwegs ist und der Papa aufpasst) musste dringend aufgebraucht werden, weil diese ja nur zwei Wochen geöffnet stehen darf. Also habe ich zwischendurch mal eine Flasche für die Motte angerührt und konnte mir so ein gutes Urteil über die Flasche bilden.

Die Flasche wurde speziell für Babys mit Bauchschmerzen entwickelt und laut Testergebnissen (aus 2009) werden Koliken dadurch um 80% reduziert. Mia hatte als Neugeborenes und bis sie drei Monate alt war regelmäßig Bauchschmerzen, vor allem abends. Ich habe mich für das Design „Green Mamba Nature Africa“ entschieden, weil ich mich an rosa doch schon sehr satt gesehen habe und jetzt eher neutrale Farben bei Neuanschaffungen fürs Baby wähle. Wie bei allen MAM-Produkten ist das Design sehr modern und gefällt mir gut. Es sind grüne Vögel und Blätter abgebildet.

image

Aufbau der Flaschen und Reinigung:

Die MAM Anti-Colic Flaschen bestehen aus sechs Einzelteilen. „Normale“ Flaschen bestehen ja meistens aus drei Teilen. Durch die vielen Teile kann man die Flasche leicht und gründlich reinigen. Außerdem kann man sie in der Mikrowelle ganz schnell mal sterilisieren. Da ich unsere Mikrowelle in den Keller verbannt habe, kann ich diese Funktion nicht näher beschreiben, aber habe auf anderen Blogs gelesen, dass es wie auf dem Bild abgebildet funktionieren soll.
MAM Sterilisation
Sieht ja leicht aus in der Handhabung. Wir kochen unsere Flaschen und Schnuller aber weiterhin einfach fünf Minuten im Kochtopf aus. Selbstverständlich kann man die Flaschen auch leicht in der Spülmaschine reinigen.

Das Besondere an der MAM Anti-Colic Flasche ist das Bodenventil, welches aus zwei Teilen besteht und unten auf die Flasche geschraubt werden muss. Das Ventil verhindert das Luftschlucken des Babys und minimiert so die Koliken. Es ist ein Ventil mit Luftlöchern, in das man einen Silikonring drücken muss. Beim ersten Versuch habe ich es promt falsch gemacht und die Milch lief aus… also guckt euch lieber die Gebrauchsanweisung an, bevor ihr euer Baby damit füttert! 😉 Wenn man alles korrekt zusammen gebaut hat, hält aber alles prima dicht. Außerdem ist noch ein flacher Deckel zum Verschließen der Flasche dabei. So kann man die Flasche auch ohne Sauger transportieren. Leider war dieser nirgendswo auf der Verpackung abgebildet und ich wusste erst nichts damit anzufangen – mein Freund fand dann die Funktion heraus. 😉 Der normale Deckel der Flasche kann auch als Messbecher benutzt werden.

Das Trinken:

Mia trinkt wirklich sehr gerne aus dieser Flasche, da der Sauger eine ähnliche Form wie die MAM-Schnuller hat, die sie wirklich sehr gerne hat. Sonst benutzen wir Flaschen von Avent, aber die Sauger von MAM findet sie noch besser und trinkt in meinen Augen ruhiger und besser mit dieser Flasche. Die Sauger sind besonders weich („Seidensauger“) und bestehen aus Silikon. Getestet haben wir mit der Sauger-Größe 1, die bei der Flasche dabei war. So muss das Baby beim Trinken der Pre-Milch, wie beim Stillen auch, ein bisschen „arbeiten“ um an die Milch zu kommen. Man sieht richtig, wie das Ventil beim Trinken die Luft rausfiltert. Da Mia nicht mehr mit Bauchweh zu kämpfen hat, kann ich nichts genaueres zur Anti-Kolik-Wirkung sagen, denke aber schon, dass es was bringt.

wpid-DSC_0330.JPG

Fazit:

Ich kann eine klare Kaufempfehlung für die Anti-Colic Flaschen ausprechen. Sie sehen nicht nur hübsch aus, sondern nicht aus ungemein praktisch und tun Babys Bäuchlein gut. Sie kosten um die 7€ und es gibt sie auch in verschiedenen Größen und Ausführungen. Man kann die Bodenventile bei Verschleiß auch einzeln nachbestellen. Man sollte die Flaschen aber sorgfältig zusammen bauen, sonst laufen sie schnell aus!

Danke an MAM, dass wir Trendsetter sein durften! Ein toller Produkt-Test war das. 🙂

MAM Facebook-Seite

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

3 Gedanken zu „[Produkttest] MAM Anti-Colic Babyflasche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.