Eine dieser Nächte oder…

… wenn nur noch Schokolade hilft! 

Ich bin echt geschafft nach dieser Nacht!
Da denkst du, wenn das Babyjahr vorüber geht, ist die „schlimmste“ Zeit geschafft. Denkste! Hat uns unsere Motte diese Nacht doch wieder wunderbar vom Gegenteil überzeugt. 😉

Erst gings später ins Bett, weil sie so lange Mittagsschlaf gemacht hat und ich sie da schon wecken musste. (Hab ich übrigens zum ersten Mal gemacht, mein Kind nicht von alleine aufwachen lassen.) Da war es schon nach 16 Uhr. Dann irgendwann gegen 21 Uhr gings ins Bett – sonst gegen 19 Uhr. Das dauerte schon mal ewig. Bis sie dann tief schlief, bin ich leider mit eingeschlafen, obwohl ich noch was erledigen wollte an dem Abend. Hmpf. Dann gegen Mitternacht Alarm. Zwei Stunden Dauergeheule und danach noch unruhige Phasen im Schlaf. Alles in unserem Bett inklusive Papamulle, der bald schon wieder aufstehen musste. >.<

Tut mir ja auch Leid unsere Maus… Sie kam mir vor wie ein hilfloses Neugeborenes. Aber als ich fragte, wo das Aua sei, zeigte sie auf den Kopf. Macht sie aber auch so mal ganz gerne. Vielleicht hatte sie aber wirklich Kopfschmerzen oder was anderes. Hab ein Zäpfchen gegeben und auch Osagel (gegen Zahnungsbeschwerden) raufgeschmiert, man weiß ja nie, wo gerade der Schuh SO SEHR drückt. Armes Kindchen *schnief* Wir haben dann zum Glück bis 9 Uhr schlafen können, gerädert fühlte ich mich trotzdem… das Kind nicht so 😉 dem ging es wieder prächtig.

wpid-DSC_0010.JPGMüde durch den Tag, habe ich dann die Post angenommen und freudig neue Klamotten für die Maus angenommen und eine nette Überraschung. Ein kleines Dankeschön, weil ich euch ja neulich eine kleine Mia-Modenschau vorführte. Dankeee, hat mir über den anstrengenden Tag geholfen! Schokolade geht ja immer. Kann davon zwar nicht viel essen – zum Glück, aber so ein Riegel zwischendurch. Mhhh!

Ich wünsche allen Mamas eine angenehme Nacht! 

… die müde Mamamulle

 

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.