Ein neuer Zahn & die fleißigen Helferlein

wpid-DSC_0124.JPG

Lange Zeit war Ruhe im Kindermund, doch nun sah ich durch Zufall, dass sich endlich mal wieder ein neuer Kamerad dazugestellt hatte. Es geht weiter! Dieses Mal ging es ungewöhnlich sanft von statten, doch zuvor haben wir schon ganz andere Zeiten erlebt, wo viel gejammert & geweint wurde. Dabei kamen ja meistens auch immer zwei Zähne auf einmal. Dass die Unruhe davon stammt, haben wir natürlich nur vermuten können, wie soviel beim Baby. 😉

Wenn also die Mia – gerade abends im Bett – viel geschrien hat und sich nicht beruhigen ließ, versuchten wir einiges. Dadurch hat sich das ein oder andere Mittelchen in die Kinderapotheke gesellt.

wpid-DSC_0126.JPGDie Weleda Fieber & Zahnungszäpfchen verwenden wir gerne, wenn etwas Fieber da ist, welches aber noch nicht über 40 Grad geht. Damit haben wir es immer gut in den Griff bekommen. Viele Babys bekommen ja beim Zahnen Fieber. Die Osanit-Kügelchen sorgen auch immer für Ruhe beim Kind – allein durch den süßlichen Geschmack. Damit kann man nichts falsch machen und Mia liebt es! Kennt ihr das pflanzliche Osa-Gel? Das kommt hier auch super an und wird einfach aufs betroffene Zahnfleisch geschmiert. Geschmacklich bei unserer Tochter ein Hit. Diese Dinge haben wir immer da und ihr seht, dass wir auf pflanzliches/homöopathisches Zeug sehr stehen! =D

wpid-DSC_0125.JPG

Daneben helfen aber auch gekühlte (nicht aus dem Teifkühler!) Beißringe. Wir haben ganz verschiedene wie ihr seht: Die Schlüssel von Nuby klimpern so schön und waren als Babyspielzeug hoch im Kurs, der blaue Beißring rasselt sogar und der rosane von MAM ist noch heute ständig im Kindermund. Das war auch glaube ich der erste Kühlbeißring, den Mia bekommen hatte. Anfangs konnte sie den nur noch nicht so gut festhalten, aber das hat sie dann mit der Zeit (und dem Besseren Greifen) auch gelernt.

Die Kühlbeißringe bewahren wir einfach immer seperat im Kühlschrank auf & reiningen sie hin und wieder. Bitte nicht abkochen, das schmilzt die Dinger weg… zwar ist da nur Wasser drin, aber vergessen kann man die Sachen dann trotzdem. 😉

Andere Sachen, die geholfen haben: Mit einem Fingerling das Zahnfleisch massieren oder eine ganze, ungekochte geschälte Karotte zum drauf herumlutschen geben.

Was sind eure Tipps zum Zahnen? Würde mich mal interessieren, denn noch fehlen hier einige Zähne beim Tochterkind. =)

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.