Sonnenschein vs. Wutzwerg

Ja, unsere Mia ist ein Sonnenschein. Sie ist die meiste Zeit des Tages fröhlich und ausgeglichen, kann sich stundenlang selbstbeschäftigen (und dabei die halbe Wohnung auseinander nehmen!), bringt uns leckere Sachen von ihren Holzlebensmitteln, macht Quatsch, albert rum, tanzt, singt und tobt mit uns – vor allem mit Papamulle.

Ich bin froh, dass sie sich so toll entwickelt hat und so lieb ist. Die ersten Babymonate waren schon hart. Klar da haben die Kleinen nochmal ganz andere Bedürfnisse, aber bei Mia war es so, dass man sie überhaupt nicht ablegen konnte. Nicht unter den Spielbogen, nicht in den Kinderwagen oder sonst wo. Sie hat fürchterlich geschrien & geweint, wollte nur getragen werden – der Bondolino war mein netter Helfer. Wir haben alles zu zweit gemacht und saßen auch schon zu zweit auf dem Klo… Aber ich glaube das kennen einige Mamas. 😉 Auch etwas später, als sie sich auf den Bauch drehen konnte, wurde es nur langsam besser. Das Problem gab sich dann mit dem Robben & Krabbeln. Was war ich froh!!! 🙂

Trotz dass sie jetzt so fröhlich ist, kommen natürlich auch immer mal Momente im Alltag, wo die kleine Nudel zum wahren Wutzwerg wird. Ich denke das ist ganz normal und gehört zur Entwicklung dazu. Bestes Beispiel heute Vormittag als meine Nachbarsschwester zur Besuch war:

Ich nahm Mia mein Handy weg, weil sie jetzt wirklich zum zwanzigsten Mal das selbe Video (eine Aufnahme von ihr beim Essen) angeguckt hatte und sie oft genug mit dem Handy in der Hand rumspielt. Grenzen setzen und so. Außerdem habe ich Angst, dass sie meine ganzen schönen Fotos löscht. 😉

Was macht Mia? Rastet völlig aus und schreit „Video gucken!!!) mit dicken Krokodilstränen und auf dem Boden werfen. Da will man am liebsten sofort klein beigeben. Solche Wutanfälle sind auch nett beim Einkaufen, wenn sie nicht mehr zurück in den Sitz vom Einkaufswagen möchte oder auch im Fahrstuhl vom Phoenix Center. *lach* Vollgestopfter Fahrstuhl, Mia die sich da laut heulend auf dem Boden windet und blöde Pre-Teenager, die sich darüber lustig machen bzw. das Kind noch nachmachen. Die Situation ist übrigens entstanden, weil das Kind nicht mehr von dieser scheußlichen Spielinsel weg wollte. Ein kleiner Mini-Platz mit zehn Autos, wo die Eltern dann 1€ reinwerfen müssen, damit was passiert. Ihr versteht…

Was hilft denn in solchen Situationen? Meiner Meinung nur ruhig bleiben und dem Kind – auch wenn es das vielleicht noch nicht versteht – erklären, warum man z.B. einen Gegenstand wegnimmt oder man jetzt gerade nach Hause muss. Ich mache das Zuhause auch so, dass ich dann den Raum verlasse und sie kurz rumwüten lasse. Sie kommt dann nach kurzer Zeit schon um die Ecke gelaufen und hat sich beruhigt. Auf dem Arm kuscheln & singen ist dann immer die beste Medizin. =)

Was macht ihr, wenn eure Kinder zu Wutzwergen werden? 
Habt ihr auch schon mal so ein Drama beim Einkaufen erlebt?

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

4 Gedanken zu „Sonnenschein vs. Wutzwerg“

  1. Jep, sowas kenne ich auch nur zuuu gut. Unser Zwerg ist auch meist ein echter Sonnenschein bis der Wutzwerg mit ihm durchgeht. Das ist bei uns auch oft so, wenn wir Grenzen setzen (genug mit dem Handy gespielt etc.), dann wirft er sich auch gern mal auf den Boden und heult herzergreifend oder klammert sich vor Wut an Mamas Beine. Bei uns hilft auch nur liebevoll ihm das ganze zu erklären und oft auch einfach ignorieren. Wenn er merkt, „Mist, Mama kuckt ja gar nicht mehr“ hört er schlagartig auf zu weinen und beschäftigt sich mit was anderem 😀
    Also ignorieren hilft wirklich meistens am besten. Besonders bei solchen Trotzanfällen ohne Grund (oder wo man die Erklärung schon abgegeben hat wie „Nein, du darfst das nicht haben. Das ist kein Spielzeug für Kinder“).

    Liebe Grüße
    Fiona

  2. Ich glaub das kennt jede Mutter nur zu gut, oder?
    Paulina war auch so ein Tragebaby das nie abgelegt werden wollte. Auch nicht wenn Mama aufs Klo muss. 😉
    Das mit der Wut hat bei uns auch schon vor einiger Zeit angefangen. Und manchmal hört sie gar nicht mehr auf.
    Schlimm die kleinen Zicken.
    Beim Einkaufen ist das zum Glück noch nicht passiert, kommt aber bestimmt noch. -.-

  3. Ooooh ja, die dicken Krokodilstränen, wenn Mama ein vermeintliches Spielzeug (was alles andere als nen Spielzeug ist) weg genommen hat, hat unsere Maus mit ihren 8 Monaten schon perfekt drauf. Ich versuch dann immer, sie tröstend ein wenig vom Objekt der Begierde abzulenken – z. B. mit einem ihrer echten Spielsachen – und ihr zu erklären, dass das andere nix für kleine Kinder ist.

    Dramen beim Einkaufen hatten wir noch nicht – aber ich bin mir sicher, die kommen auch noch auf uns zu (mir gruselt schon davor!). Ein Bekannter hat mir mal gesagt, dass er sich einfach mit auf den Boden geschmissen und getobt hat, als sein Sohn im Supermarkt einen Wutanfall hatte. Dem Kleinen war die Aktion dann so peinlich, dass schlagartig Ruhe war (und derartige Szenen wohl auch nicht mehr aufgetreten sind). Weiß nicht, ob ich soviel Mut hätte, mich in aller Öffentlichkeit zum Affen zu machen?!

  4. Hach ja wie bekannt mir das ALLES vor kommt 😉 Kenn ich nur zu gut! Gerade heute, beim einkaufen.. Die Dute wollte einfach nicht im Einkaufswagen sitzen bleiben und hat ein Theater veranstaltet… Ich liebe es… Da hastet man durch den Laden um schnell wieder raus zu kommen und mekrt an der Kasse, was man alles dafür vergessen hat -.-

    Grrrrrrrr

    LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.