Gastbeitrag: Skiurlaub mit Kindern

Skiurlaub mit Kindern?

Wenn ich an Skiurlaub mit der ganzen Familie denke… Raus aus dem Bett, ab zum Frühstück und danach nichts wie rein in die Skiklamotten und raus in die weiße Pracht. Tolle Tage gemeinsam mit der Familie und Freunden auf der Piste verbringen. Mit Schwung die Berge hinab sausen auf Skiern oder dem Snowboard. Wilde Schneeballschlachten meistern oder auf dem Schlitten eine rasante Abfahrt ins Tal wagen – klingt doch nach einem perfekten Winterurlaub, oder? Und wie das so ist, wenn man schon vom nächsten Urlaub schwärmt, klickt man sich durch die verschiedenen Ferienorte, träumt vor sich hin und macht in Gedanken schon mal eine Liste der schönsten Hotels.

Ganz wichtig: Die perfekte Lage für tolle Tage in der weißen Winterwelt

Als Eltern ganz wichtig: Ein Hotel finden, das direkt an der Piste liegt. Damit spart man sich, die Kinder, die Ausrüstung, etc. erst ins Auto packen zu müssen, lange und mühsam zum nächsten Skilift zu fahren, um dort alles wieder auszupacken. Besonders schön finde ich ja Hotels wie dieses, auch wenn der Forsthofgut in Leogang (in Österreich) liegt und damit ziemlich weit entfernt ist:  Die Zimmer sehen echt schön aus und man hat eine tolle Aussicht auf die BergeWintermärchen wie aus dem Bilderbuch, würde ich sagen. Das Hotel hat anscheinend auch einen großen Garten mit Badesee, Kräutergarten und Spielplatz – aber das ist ja eher im Sommer interessant. 😉

Skiurlaub mit Kind, wie er sein soll

Dafür gibt es das ganze Jahr über Kinderbetreuung für Kinder ab zwei Jahre – als Eltern will man schließlich auch mal etwas alleine unternehmen. Und es gibt eine Skischule für die „Skizwerge“, wo sie sich austoben können. Zu der Skischule kann man die Kinder übrigens sogar vom Skilehrer direkt am Hotel abholen lassen.  Das ist praktisch, spart Zeit und ist sehr bequem. Dann kann man die Zeit nutzen und selber auch einen Skikurs belegen oder anderweitig die Zeit zu Zweit vertreiben… so ganz romantisch vor dem Kamin Glühwein trinken oder so… uns fällt da schon was ein. 😉 Klingt nach einem ziemlich perfekten Winterurlaub, oder? Ich gehe dann mal weiter schwärmen und träumen… Wo würdet ihr gerne den nächsten (Ski)Urlaub mit den Kindern verbringen?

***

Ich danke Christine Müller sehr für diesen Gastbeitrag und hoffe, dass in Zukunft noch andere Blogger Lust haben, sich hier auf meinem Blog mit interessanten Themen oder auch einer schönen Blogvorstellung verewigen wollen. Christine verwaltet unter anderem die Seite „Kinder und so“ – der Blog für große & kleine Kinder. =) 

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

9 Gedanken zu „Gastbeitrag: Skiurlaub mit Kindern“

  1. Also ich wohne ja praktisch im Skigebiet und wir können uns so den Urlaub sparen (Es reicht ein kurzes Stück mit dem Auto). Die Hotels und Ferienwohnungen hier sind eigentlich alle nah an den Pisten. Unsere Maus darf ab nächstes Jahr in die Skischule. Sogar im Kindergarten gibt es hier Skikurse

  2. Also ich wohne ja praktisch im Skigebiet und wir können uns so den Urlaub sparen (Es reicht ein kurzes Stück mit dem Auto). Die Hotels und Ferienwohnungen hier sind eigentlich alle nah an den Pisten. Unsere Maus darf ab nächstes Jahr in die Skischule. Sogar im Kindergarten gibt es hier Skikurse

  3. Das stimmt, Leogang ist schon ein tolles Skigebiet. Und wenn man dann noch wo ist wo es eine Kinderbetreuung gibt und den Kids etwas geboten wird, bin ich noch viel lieber dort. Man soll ja dann doch als Familie was unternehmen und zwischen zeitlich aber auch ausspannen können.

  4. Das stimmt, Leogang ist schon ein tolles Skigebiet. Und wenn man dann noch wo ist wo es eine Kinderbetreuung gibt und den Kids etwas geboten wird, bin ich noch viel lieber dort. Man soll ja dann doch als Familie was unternehmen und zwischen zeitlich aber auch ausspannen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.