Stillen oder Flasche? Beides!

small_847586_bildschirmfoto-2014-03-14-um-111012Ich teste ja gerne viele verschiedene Produkte – gerade auf Kinderartikel bin ich immer sehr gespannt. Für die Babysachen ist Mulle natürlich schon zu groß, aber da haben wir dann immer meinen Neffen der mit seinen sieben Monaten fleißig mittesten kann. 😉

Aktuell wird so gerade die Weithalsflasche mit NaturalWave™ Sauger von Lansinoh über das kidsgo-Portal getestet. Die meisten stillenden Mamas kennen von dieser Marke bestimmt die guten Stilleinlagen. Ich hatte mir da welche aus dem Krankenhaus mitgenommen und auch sonst fällt einem immer mal wieder eine Probe davon in die Hände – sehr zu empfehlen. 😉

***

IMG_0281

Zurück zur Trinkflasche. Es gibt sie in zwei Größen – 160 und 240 ml. Verschiedene Sauger sind natürlich auch erhältlich. Leider konnten wir uns die Größe nicht aussuchen und habe die kleine Flasche bekommen, welche vom Volumen schon nicht mehr ausreicht, um ein sieben Monate altes Baby satt zu kriegen. 😉 Trotzdem wollten wir die Flasche natürlich ausprobieren, denn es wird ein leichter Wechsel zwischen Brust und Flasche versprochen.

Der Sauger selbst ist ähnlich der Brust geformt, so dass das Baby diesen mit aufgestülpten Lippen komplett umschließen kann – eben wie beim Stillen. Bei gefestigter Stillbeziehung soll es so nicht zur Saugverwirrung kommen. Außerdem ist der Sauger aus ganz weichem Silikon und innen für mehr Stabilität verstärkt. Natürlich wurde auch an ein Ventil gedacht, welches das häufige Luft verschlucken verhindert – es hei´t hier AVS™ (Air Ventilation System). Und ganz wichtig: Material Bisphenol-A-frei.

Testergebnis:

Die Milch wurde aus der Flasche sehr gut getrunken und die Flasche selbst somit gut angenommen. Die Sauger sind sehr gut geformt, leider haben wir auch kleine Nachteile gefunden: Beim Trinken gibt die Flasche die ganze Zeit ein Quietschen von sich und es läuft vermehrt Milch am Kinn runter. Außerdem könnte die Flasche für ältere Babys, die die Flasche schon selber halten können, etwas rutschsicherer sein – die Oberfläche ist nämlich sehr glatt für die kleinen Mini-Hände. 😉

Ich selbst fand es zwischendurch immer wieder praktisch, Muttermilch abpumpen und dem Baby füttern zu können – so bleibt man flexibel und der Papa oder Babysitter kann die Versorgung übernehmen.

***

Gerne dürfen die Stillmamas hier ihre Erfahrungen mit einbringen, ob ihr das auch so gemacht habt mit dem Wechsel zwischen Brust und Flasche.
Vielleicht könnt ihr auch einen Tipp für die beste Babyflasche aussprechen. =)

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Ein Gedanke zu „Stillen oder Flasche? Beides!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.