Milchvampir: Mein Zappelstillbaby

 

dsc_1351-e1449920500122-576x1024

Ich habe ein 7,5 Monate altes Zappelbaby an der Brust – „Zappel“ und „Still“ wie widersprüchlich.  😉 Man stellt sich das ja so idyllisch vor, diese Stillpausen, Oasen der Ruhe… Dabei noch am besten in einer Zeitschrift blättern oder (jetzt langweilige) Babybücher lesen, wie in Mulles Stillzeit vor ein paar Jahren.

Pff! Nichts da! In den letzten Monaten ist Baby Emmi wirklich immer unruhiger an der Brust geworden. Sie macht da eine richtige Akrobatik – das ist echt unglaublich! Gleichzeitiges Abpumpen mit der elektrischen Milchpumpe – vergiss es, das ist so ein Massaker, vor allem weil sie jetzt gleichzeitig auch ganz schnell abgelenkt ist. Die Milchpumpe ist nicht sehr leise und dann dockt sie die ganze Zeit ab und guckt sich nach dem Geräusch um. Tja aber auch ohne Milchpumpe und in ruhiger Atmosphäre wird sich wild ungeguckt – irgendwas sieht man ja immer.

Und so ist das Stillen manchmal ein richtiger Akt. Bis der Milchfluss in den Gang kommt, ist sie noch dazu seeeehr ungeduldig und quengelt, lässt die Brust los, saugt nicht richtig… ein manchmal langer Prozess, bis es „läuft“. 😉

Dann nimmt sie die Brust in den Mund und dreht dabei die ganze Zeit ihr Köpfchen – es ist echt unglaublich wie sie da manchmal in meinen Armen liegt und stillt. Kann das gemütlich sein? 😆 Durch das ständige Unterbrechen des Stillens, wird es oft auch zum Milchmassaker. Die Milch, überall! Verspritzt auf mir, in Babys Gesicht, auf meinem Smartphone, wenn ich es dabei in der Hand habe – in der näheren Umgebung einfach überall! „Spritzbrust“ ist mein Spitzname unter uns Stillschwestern (meine beiden Geschwister haben gerade ebenfalls Stillbabys)  :-P. Ein Spucktuch hilft übrigens auch nur bedingt, da dies meistens einfach von ihr weggezogen wird, damit sie auch etwas sieht.  🙄 Zu schlau das Baby.

dsc_1291-1024x576

Ich weiß noch, dass bei Mulle zu dieser Zeit sehr bald die Phase kam, wo sie sehr viel an der Brust geschrien hat und unterwegs stillen nicht mehr ging. Ich habe dann ganz bald abgestillt, weil es mir zu anstregend war, das Baby unterwegs nicht gut versorgen zu können. Ich möchte JETZT aber nicht abstillen – ich mag und genieße es noch zu sehr, so wild es sich auch anhört und ist.  😆 Es gibt nämlich durchaus auch ruhige Stillzeiten, vor allem nachts (zum Glück) oder wenn sie ganz doll unruhig ist und zum Milchvampir wird. Dann trinkt sie so gut, ausgiebig und ohne Absetzen. Sie trinkt sich richtig satt und nicht nur 5 Minuten wie sonst.

Apropos Milchvampir: Da kratzt jetzt unten gerne mal der erste Mäusezahn an meiner Brust. Bitte bitte beiß mich nicht, du kleiner Vamp! Ich kann mich noch gut an Mias Versuche erinnern, als sie mich immer zu Beginn des Stillens gebissen hat. Oh Mann das tut so weh und sie hat es immer wieder getan!!! Drückt mir die Daumen, dass ich davor verschont bleibe, wenn der Zahn erstmal größer ist.

grivet-monkey-580791_960_720

Dieses Bild passt einfach hervorragend zu unserer Stillbeziehung. *lach* Die arme Mama…  😆

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
Gewiss gibt es doch auch Babys, die an der Flasche so unruhig sind oder?

Euch morgen einen schönen dritten Advent. Huch! Ist schon wieder soweit.

Liebe Grüße
Maggy, die hoffentlich noch ganz lange stillen darf

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Ein Gedanke zu „Milchvampir: Mein Zappelstillbaby“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.