Der erste Flug: mit meiner Familie hoch oben in der Luft

Hallöchen zusammen! 

Eigentlich wollte ich euch heute schon den ganzen Mallorca-Post präsentieren, aber habe mich dann doch dafür entschieden jetzt erstmal seperat über den Hin- und Rückflug zu schreiben. Schließlich ist es der erste Flug von uns allen gewesen und wir waren alle etwas aufgeregt, wie das so sein wird. <3

Eigentlich hatten wir ja gar nicht vorgehabt in nächster Zeit mit unseren Kindern oder auch überhaupt zu fliegen. In Deutschland gibt es ja genug schöne Urlaubsregionen und Gegenden, die es für uns noch zu erkunden gilt. Dann hat aber meine Schwester die Planung in die Hand genommen, eine Whatsapp-Mallorca-Gruppe eröffnet und ja, so kam es, dass wir auch mit im Boot Flugzeug saßen.

Wir waren doppelt aufgeregt: Noch nie ist jemand von uns geflogen. Wie fühlt sich das an da oben in den Lüften? Verfalle ich in Panik? Stürzen wir ab? *übertreib* Und vor allem: Wie klappt das Fliegen mit zwei kleinen Kindern, wovon eines seine Beine nie still halten kann? Wie wird das wenn das Baby auf meinem Schoß mit angeschnallt wird?

Die Gedanken überschlugen sich, doch dann musste auch mal gepackt werden. Da steig erstmal durch bei deinem Gepäck, was du mitnehmen darfst. Irgendwann hatte ich es dann aber auch mal kapiert: Wir als Eltern haben einen richtigen Koffer gebucht, der 23 Kilo wiegen durfte + 8 Kilo Handgepäck. Die Kinder hatten nur Handgepäck, bzw. Emmi eine Babytasche, wo sogar trinken mit hinein durfte. Sehr praktisch.  😉 Ein Sperrgepäck (Kinderwagen oder Kindersitz) hat jedes Kleinkind „frei Haus“ – wir nahmen aber nur Emmis Buggy in Anspruch. Geflogen sind wir übrigens mit Germanwings. =)

img_5887
Hamburger Hauptbahnhof =)

Erstmal gilt es am Flughafen durchzusteigen. Ist ja riesig am Airport in Hamburg. Diese ganzen Anzeigetafeln, Rolltreppen, Aufzüge und Geschäfte. Und überall Reisende oder Heimkehrende. Wir sind übrigens in zwei Gruppen angereist. Mein Mann und mein Bruder mit mir mit der Bahn (klappt sehr gut mit der Verbindung – die S-Bahn hält direkt am Flughafen) und der Rest mit unseren Kindern wurde von der Oma gefahren. So ist das, wenn man mit zwei Autos fährt und immer noch nicht alle Mann reinpassen.  :mrgreen:

img_20160830_102401-e1474317837314-576x1024

Also nochmal zum Mitschreiben: Ich fuhr mit meinen drei Geschwistern, deren Partnern, Kindern und Babys in den Urlaub! Wir waren ganz schön viele.  😀 Aber wir wollten es einfach mal mal gemacht haben. Schon der Flughafen war ein Erlebnis für die Kinder, wie man sieht. Hat auch alles gut geklappt mit Gepäck aufgeben und den Sicherheitskontrollen – auch wenn Emmi irgendwann todmüde war und wir fälschlicherweise schon ihren Buggy als Sperrgepäck aufgegeben hatten – den kann man nämlich bis zum Flugzeug mitnehmen, wie ich jetzt weiß!  😉

Gerne hätte ich auch noch ausgiebig in den Duty-free-Läden gestörbert, aber dazu hatte in unserem Gewusel mit den Kinder und der ganzen Aufregung vor dem ersten Flug keiner die Nerven für.  😆

Übrigens sagte mir eine Security-Dame, dass sie Emmi lange Zeit beobachtet hat und findet, dass sie unheimlich muskulös ist. Sie selbst wäre eine Bodybuilderin und würde das sofort sehen. Krasser Scheiß – kommt bestimmt vom vielen klettern. #Actionemmi

dsc_0002-e1474318704678-768x1024

img_5888Als wir dann alle erfolgreich in unserem Flugzeug auf unseren reservierten Plätzen saßen, ließ der erste Stress von uns ab. Hach ja… bis dahin ist man ja schon echt lange unterwegs… vor allem wenn man morgens noch die letzten Sachen zusammensuchen muss und dann später feststellt, dass die Kulturtasche wohl Zuhause geblieben ist. :mrgreen: Naja das wichtigste (unsere Kinder!) war mit an Bord und der laaangwierige Check-In gemeistert. Und ich finde das dauert alles ECHT lange. Und dann rennt man auch sehr viel von A nach B. Naja, wie gesagt ist ja alles gut gegangen und wir konnten unseren ersten Flug genießen.

img_5893

NATÜRLICH NICHT! Habt ihr vergessen, dass wir ein Noch-Fast-Baby dabei hatten? Ein Baby, was bei Start, Landung und Turbulenzen auf deinem Schoß angeschnallt wird. Das muss man erstmal mit der sehr mobilen Action-Emmi schaffen. Irgendwann schrie sie leider sehr viel und ausdauernd. Ihr müsst wissen sie ist ein sehr lautes Kind, was schreien angeht. ^^ Und noch dazu saßen wir mit insgesamt drei Babys und zwei Kleinkindern sehr geballt auf einem Fleck im Flughafen. Irgendwann legten dann alle Babys los und später auch die Großen, als es denen zu langweilig wurde. Die haben sich Fliegen wohl spannender vorgestellt. :mrgreen: Ich war soooo erleichtert, als Emmi auf meinem Arm erschöpft die Augen schloss. Leider konnte ich nicht viel von der Aussicht sehen, aber die Hauptsache ist doch, dass es ruhig um uns war. :mrgreen:

img_5894

Und so allgemein zum ersten Flug: Das Starten und Landen kribbelt herrlich im Bauch. Wie Achterbahn fahren! Und sonst… ist es viel ruhiger, als Auto fahren und man merkt nichts. =) Die Bedienung Saftschubsen waren auch unendlich nett und ich trank dann auch direkt meinen ersten Tomatensaft, der wirklich gut in den Lüften schmeckt. An Land natürlich nicht. 😆

Den Rest des Fluges verschlief Emmi komplett und auch Mia machte ein Nickerchen in den Lüften. Als wir uns dann für die Landung wieder anschnallen mussten, ging das mit schlafendem Baby auf dem Schoß gar nicht so leicht. 😉 Und auch Mia zickte rum: „Ich hab aber keine Lust mich anzuschnallen! Ich will nicht!!!“ *brüll*

***

Wie gesagt kommt zum eigentlichen Urlaub ein seperater Post, deshalb nur noch ein paar kurze Worte zum Rückflug.

dsc_0033.jpg

Dieses Mal waren wir schlauer und nahmen den Buggy direkt mit zum Gate, wo wir ihn schnell zusammenklappten. Man man man, die Kinderwagen und Koffer müssen beim Transport ganz schön leiden. Wir ließen meine Schwester mit Partner und Sohnemann für zwei weitere Wochen in Spanien zurück – die haben es gut!

Was mir am Flughafen in Palma de Mallorca aufgefallen ist: Die sind gar nicht so krass auf Sicherheit bedacht wie bei uns in Deutschland. Wir wurden nicht abgetastet und das Handgepäck nicht auseinander genommen. Das ging richtig schnell. Dafür war das Koffer aufgeben langwieriger, da dort eine Masse an Menschen stand…

dsc_0034.jpg

Der Rückflug war etwas unruhiger, weil Emmi wieder Theater machte und erst spät einschlief. Außerdem hatten wir vergessen für den Rückflug Sitze zu reservieren, konnten aber zum Glück mit den anderen Passagieren tauschen, damit kein Kind alleine saß. 😛  In Hamburg angekommen machte Mia dann Theater weil sie irgendwas haben wollte, was ihr Cousin Abbe dort von seiner Mama geschenkt bekam. Hach, da mussten wir dann alle mal schnell durch. Hat ja nur 30 Minuten gedauert der Trotzanfall… 🙄

img_20160906_200917.jpg

Am Flughafen in Hamburg stand dann schon meine Mama und erwartete uns. Für den Shuttleservice und das Aufpassen auf unseren Hof gab es dann erstmal ein dickes Block House Essen. Besser ging ein Nachhause-Kommen wohl nicht! <3

Ich hoffe euch haben unsere ersten Flugabenteuer (mit Kindern) etwas gefallen. =) Ganz bestimmt fliegen wir bald wieder und haben dann gar keine Angst mehr. 😉 Da man nach Mallorca wirklich 2,5 Stunden fliegt, geht das echt in Ordnung mit Kindern. Mit so kleinen Winzlingen ist das aber trotzdem ne Hausnummer, die wir aber gerne in Kauf genommen haben. =)

Seid ihr schon mal (mit und ohne) Kinder geflogen? 

Mulmig wird einem ja schon da oben… so hoch über der Erde.

Seid lieb gegrüßt,
Maggy

PS: einen Vorgeschmack auf unseren Mallorca-Trip findet ihr auf meinem Instagram-Profil unter dem Hashtag #mallotzedufotze. 😉 Das der Hashtag gar nicht mal so unangebracht war, erfahrt ihr dann auch bald noch genauer. 

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

4 Gedanken zu „Der erste Flug: mit meiner Familie hoch oben in der Luft“

  1. Ohne schon häufiger. Ägypten, Türkei, London und Frankreich. Aber mit Kind hab ich mich noch nicht getraut. Vielleicht nächstes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.