(Werbung) Ich habe zwei Kinder gestillt, denn Stillen kann so nützlich sein!

Werbung

Hallöchen zusammen!

Gerade bin ich nochmal in mich gegangen und habe an meine Stillzeit mit Mia und Emmi gedacht. Mia habe ich neun Monate lang gestillt und Emmi sogar fast ein Jahr. Für mich war das gar keine Frage, ob ich stillen oder nicht stillen möchte. Es ist doch das Natürlichste der Welt und warum sollte man es nicht probieren, sein Baby mit der Brust zu ernähren, bevor man gleich zur Flasche greift. Natürlich gibt es auch einige Gründe und Fälle, wo das stillen einfach nicht klappen will oder kann – aus gesundheitlichen Gründen oder wenn (warum auch immer) der Milcheinschuss ausbleibt. Dafür habe ich vollstes Verständnis und finde da sollte man sich und dem Baby dann auch keinen Stress machen, sondern beherzt zur Flasche greifen, denn Babyflaschennahrung ist ganz sicher nicht schädlich für den kleinen Spross. 😉

Da leider immer noch viele Mamas aus Gründen, wie „das schadet der Brust“ oder „dann kann ich ja nie mehr ohne Baby aus dem Haus“ und Co. nicht stillen wollen, möchte ich heute nach langer Zeit mal wieder fürs Stillen plädieren. Ich selbst finde es nämlich ganz komisch, dass wir vier Geschwister nicht gestillt wurden – meine Mama hat es nicht mal probiert. Damals war die Flaschennahrung wohl besonders modern – heutzutage sehe ich immer mehr in der Öffentlichkeit stillende Frauen und freue mich, dass das kein Tabuthema mehr ist und stillen wieder „in Mode“ gekommen ist. Ihr wisst, wie ich das meine – stillen ist nichts altbackenes mehr. Es gibt es jetzt Milchpumpen, die einem helfen unabhängig zu sein und schon im Krankenhaus wird man (im besten Fall) zum Stillen ermutigt und bekommt erste Tipps, wie das Anlegen mit dem Neugeborenen gut klappt.

Stillen – so toll, so nützlich, so schön ♥

Was mir an der Stillzeit gut gefallen hat, möchte euch im Folgenden einmal kurz aufzeigen, um einfach noch mehr Frauen zu ermutigen, ihr Kind zu stillen und keine Angst davor zu haben. =)

So gesund: Stillen ist – gerade in den ersten sechs Monaten- das Beste für euer Baby, denn die Muttermilch ist auf die Bedürfnisse eures Kindes angepasst und liefert alle notwendigen Nährstoffe für eine gesunde Entwicklung eures Babys. „(Werbung) Ich habe zwei Kinder gestillt, denn Stillen kann so nützlich sein!“ weiterlesen

Warum du warten musst, liebes Baby ♥

Hallo ihr Lieben da draußen,

in letzter Zeit werde ich doch wieder vermehrt gefragt, ob da noch ein drittes Kind kommt, für wann es geplant ist oder als blöde Frage formuliert: ein drittes Kind kriegt ihr aber nicht mehr oder? Hier ist ja sowieso kein Platz mehr dafür und sowieso und überhaupt zwei Kinder sind ja auch Arbeit genug. Das mal als Einleitung.

Manche Fragen und Aussagen gehen mir bei dem Thema gehörig gegen den Strich, aber darüber habe ich an anderer Stelle schon ausführlich gebloggt. Heute möchte ich MEINE Gedanken zum dem Thema nochmal auf den Tisch bringen bzw. erstmal sortieren, denn… ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit.

Ein drittes Baby…?

Unsere erste Tochter ist mittlerweile ein Kindergartenkind und nächstes Jahr schon ein Schulkind. Sie ist super selbstständig, fängt jetzt sogar mir mit Emmi zu helfen, spielt mit ihrer Schwester und macht bis auf ein paar Wutanfälle keine größere Probleme gerade. Unsere zweite Tochter ist jetzt auch kein Baby mehr. Sie wird im April schon zwei (!) Jahre alt. Sie rennt durch die Gegend, klettert wie eine Bekloppte überall rauf und fängt jetzt an ganz viele Wörter zu reden. Wir üben fleißig das auf Toilette gehen und ihre Schwester, die himmelt sie an. Soweit so gut. ♥ Da kann man doch schon mal Lust auf ein Baby kriegen oder? Wieder sowas kleines, schnuffiges im Arm halten, was soooo gut duftet und süß aussieht.

Leider… lässt der nächtliche Albtraum gerade keinen weiteren Menschen in unserer Familie zu. Ich könnte keinem mehr gerecht werden, so viel Aufmerksamkeit brauch unsere Jüngste abends bis nachts. Ich genieße ja die Nachmittage und Abende, wo sie relativ friedlich ohne lang Dabeisitzen einschlummert. Das stört mich auch gar nicht so, wenn ich neben dem Bett sitze, aber dass sie abends dann so schnell wieder aufwacht und schreit ist nicht so schön. Sie möchte dann nämlich mit nach unten. Und dann müssen hier alle ins Bett gehen… Früher Feierabend für Mama und Papa. Auch schön. Ganz schön kräftezehrend, weil wir Eltern uns ja auch nicht allzu oft sehen durch die Abwesenheit meines Mannes während der Woche.

Man denkt ja so, dass sie Kleinen auch irgendwann größer werden und besser schlafen, aber bei meinen Kindern dauert das irgendwie irre lange. Mia hat lange beschissen geschlafen. Bis vor kurzem schläft sie nun die kompletten Nächte in ihrem Zimmer, was glaube ich daran liegt, dass sie auf Emmis Gezicke in der Nacht keine Lust mehr hat. Ist ja nicht so, dass das Kind ruhig neben mir liegt, wenn es dann bei uns ist. Nein, nein, da wird dann gerne mal weiter gezickt, mit der Flasche nach mir geworfen, getreten und gebrüllt, dass mir die Ohren flackern. Hui. Ich muss sagen, dass das teilweise schlimmer als in Babyzeiten ist. Manchmal haben wir auch einen Tag dazwischen, wo sie ruhig und lieb neben uns schläft, aber meistens beweist dieses Kind nachts einfach besonders viel Temperament.

„Warum du warten musst, liebes Baby ♥“ weiterlesen

Wie die kleine Emmi einmal im See getauft wurde

Hallöchen zusammen! 

Endlich bin ich mal an die Bilder von Emmis Seetaufe gekommen. Hach so ist das, wenn du nicht selbst hinter der Kamera bist. Irgendwo hatte ich auch noch Bilder von der Deko… die war so schön in rosa/pink mit Efeu auf den Tischen. Finde ich gerade natürlich nicht. Naja, also wenigstens hier ein kleiner Einblick in die Zeremonie an sich. =)

img-20161004-wa0009

img-20161004-wa0014

Bei einer Seetaufe stiefelt man also ins Wasser, was bei uns gar nicht mal so niedrig war. Emmi wurde zusammen mit einem anderen Kind (rechts im pompösen Kleid^^) getauft. Für die Taufe wurde dann natürlich auch direkt das gute Seewasser verwendet. Zum Glück ist unsere Emmi so eine Wasserratte. :mrgreen: Das andere Kind dort wollte nicht mal ins Wasser. Man könnte ja nass werden. 😉

Taufspruch: ♥ Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht ♥

Die Suche nach dem richtigen Taufspruch war gar nicht so leicht. Ich wollte nicht, dass jeder zweite Täufling ihren Spruch aufgesagt bekommt und zu christlich sollte er auch nicht sein. Das klingt vielleicht doof, aber ich wollte einen neutraleren Spruch ohne viel Glaube. Wir haben Emmi zwar taufen lassen, aber wollen sie damit nicht in irgendeine Gemeinschaft / in irgendeinen Glauben zwingen. Sie soll es so leichter haben, wenn sie vielleicht mal konfirmiert werden möchte. Außerdem sehe ich die Taufe als eine schöne Willkommensfeier für ein Baby/Kind. =)

Übrigens habe ich mich bei Emmi für ein süßes rosa Kleidchen entschieden und sie somit nicht weiß gekleidet – ich hatte die Hoffnung, dass sie so etwas länger ansehnlich aussah, was auch ganz gut geklappt hat. :mrgreen:

img-20161003-wa0037-2

Die Zeremonie war sehr schön dort im Wasser. Die vielen außenstehenden Menschen konnten uns nicht hören, so waren wir trotz der Menschenmassen doch sehr für uns. Die Patentante sagte den Taufspruch auf, was ich auch nochmal sehr schön fand. Leider konnte die zweite Patentante nicht kommen, was sehr schade war. Meine Schwester stellte sich dann mit ins Wasser, als kleiner Ersatz. =)

img-20161003-wa0038-2

Alle waren bemüht nicht ins Wasser zu fallen – eine kleine Lady plumpste dann aber doch mit dem Popo rein. 😆 Sie hat sich aber nicht beschwert. ^^

img-20161003-wa0043
Popcorn auf dem Trampolin… was auch sonst?

Insgesamt hatten wir mit Emmi und unserer Familie einen richtig schönen Tag – zuerst am See und dann im Garten. Es war wunderbar warm und sonnig und einfach richtig schön.

Schief ging natürlich auch einiges, wobei ein Teil der Familie meines Mannes eine große Rolle spielt. Möcht‘ ich gar nicht näher drauf eingehen, aber es war einfach nur ätzend und ich war dann wieder mal froh, dass ich eine ganz wunderbare Familie habe, die den Tag einfach so schön mitgestaltet hat.

Jetzt wo ich die Bilder habe, kann ich auch endlich endlich noch ein paar Dankenskarten verschicken. Das nächste große Fest wird dann wohl unsere Hochzeits-Sommerparty werden. Die Planung startet hoffentlich bald.

Könntet ihr euch für euer Kind auch eine Seetaufe im Freien vorstellen?
Und welche Feierlichkeit steht bei euch als nächstes an?

Bis zum nächsten Blogpost dann! 

Seid lieb gegrüßt,
Maggy

Der erste Flug: mit meiner Familie hoch oben in der Luft

Hallöchen zusammen! 

Eigentlich wollte ich euch heute schon den ganzen Mallorca-Post präsentieren, aber habe mich dann doch dafür entschieden jetzt erstmal seperat über den Hin- und Rückflug zu schreiben. Schließlich ist es der erste Flug von uns allen gewesen und wir waren alle etwas aufgeregt, wie das so sein wird. <3

Eigentlich hatten wir ja gar nicht vorgehabt in nächster Zeit mit unseren Kindern oder auch überhaupt zu fliegen. In Deutschland gibt es ja genug schöne Urlaubsregionen und Gegenden, die es für uns noch zu erkunden gilt. Dann hat aber meine Schwester die Planung in die Hand genommen, eine Whatsapp-Mallorca-Gruppe eröffnet und ja, so kam es, dass wir auch mit im Boot Flugzeug saßen.

Wir waren doppelt aufgeregt: Noch nie ist jemand von uns geflogen. Wie fühlt sich das an da oben in den Lüften? Verfalle ich in Panik? Stürzen wir ab? *übertreib* Und vor allem: Wie klappt das Fliegen mit zwei kleinen Kindern, wovon eines seine Beine nie still halten kann? Wie wird das wenn das Baby auf meinem Schoß mit angeschnallt wird?

Die Gedanken überschlugen sich, doch dann musste auch mal gepackt werden. Da steig erstmal durch bei deinem Gepäck, was du mitnehmen darfst. Irgendwann hatte ich es dann aber auch mal kapiert: Wir als Eltern haben einen richtigen Koffer gebucht, der 23 Kilo wiegen durfte + 8 Kilo Handgepäck. Die Kinder hatten nur Handgepäck, bzw. Emmi eine Babytasche, wo sogar trinken mit hinein durfte. Sehr praktisch.  😉 Ein Sperrgepäck (Kinderwagen oder Kindersitz) hat jedes Kleinkind „frei Haus“ – wir nahmen aber nur Emmis Buggy in Anspruch. Geflogen sind wir übrigens mit Germanwings. =)

img_5887
Hamburger Hauptbahnhof =)

Erstmal gilt es am Flughafen durchzusteigen. Ist ja riesig am Airport in Hamburg. Diese ganzen Anzeigetafeln, Rolltreppen, Aufzüge und Geschäfte. Und überall Reisende oder Heimkehrende. Wir sind übrigens in zwei Gruppen angereist. Mein Mann und mein Bruder mit mir mit der Bahn (klappt sehr gut mit der Verbindung – die S-Bahn hält direkt am Flughafen) und der Rest mit unseren Kindern wurde von der Oma gefahren. So ist das, wenn man mit zwei Autos fährt und immer noch nicht alle Mann reinpassen.  :mrgreen:

img_20160830_102401-e1474317837314-576x1024

Also nochmal zum Mitschreiben: Ich fuhr mit meinen drei Geschwistern, deren Partnern, Kindern und Babys in den Urlaub! Wir waren ganz schön viele.  😀 Aber wir wollten es einfach mal mal gemacht haben. Schon der Flughafen war ein Erlebnis für die Kinder, wie man sieht. Hat auch alles gut geklappt mit Gepäck aufgeben und den Sicherheitskontrollen – auch wenn Emmi irgendwann todmüde war und wir fälschlicherweise schon ihren Buggy als Sperrgepäck aufgegeben hatten – den kann man nämlich bis zum Flugzeug mitnehmen, wie ich jetzt weiß!  😉

Gerne hätte ich auch noch ausgiebig in den Duty-free-Läden gestörbert, aber dazu hatte in unserem Gewusel mit den Kinder und der ganzen Aufregung vor dem ersten Flug keiner die Nerven für.  😆

Übrigens sagte mir eine Security-Dame, dass sie Emmi lange Zeit beobachtet hat und findet, dass sie unheimlich muskulös ist. Sie selbst wäre eine Bodybuilderin und würde das sofort sehen. Krasser Scheiß – kommt bestimmt vom vielen klettern. #Actionemmi

dsc_0002-e1474318704678-768x1024

img_5888Als wir dann alle erfolgreich in unserem Flugzeug auf unseren reservierten Plätzen saßen, ließ der erste Stress von uns ab. Hach ja… bis dahin ist man ja schon echt lange unterwegs… vor allem wenn man morgens noch die letzten Sachen zusammensuchen muss und dann später feststellt, dass die Kulturtasche wohl Zuhause geblieben ist. :mrgreen: Naja das wichtigste (unsere Kinder!) war mit an Bord und der laaangwierige Check-In gemeistert. Und ich finde das dauert alles ECHT lange. Und dann rennt man auch sehr viel von A nach B. Naja, wie gesagt ist ja alles gut gegangen und wir konnten unseren ersten Flug genießen.

img_5893

NATÜRLICH NICHT! Habt ihr vergessen, dass wir ein Noch-Fast-Baby dabei hatten? Ein Baby, was bei Start, Landung und Turbulenzen auf deinem Schoß angeschnallt wird. Das muss man erstmal mit der sehr mobilen Action-Emmi schaffen. Irgendwann schrie sie leider sehr viel und ausdauernd. Ihr müsst wissen sie ist ein sehr lautes Kind, was schreien angeht. ^^ Und noch dazu saßen wir mit insgesamt drei Babys und zwei Kleinkindern sehr geballt auf einem Fleck im Flughafen. Irgendwann legten dann alle Babys los und später auch die Großen, als es denen zu langweilig wurde. Die haben sich Fliegen wohl spannender vorgestellt. :mrgreen: Ich war soooo erleichtert, als Emmi auf meinem Arm erschöpft die Augen schloss. Leider konnte ich nicht viel von der Aussicht sehen, aber die Hauptsache ist doch, dass es ruhig um uns war. :mrgreen:

img_5894

Und so allgemein zum ersten Flug: Das Starten und Landen kribbelt herrlich im Bauch. Wie Achterbahn fahren! Und sonst… ist es viel ruhiger, als Auto fahren und man merkt nichts. =) Die Bedienung Saftschubsen waren auch unendlich nett und ich trank dann auch direkt meinen ersten Tomatensaft, der wirklich gut in den Lüften schmeckt. An Land natürlich nicht. 😆

Den Rest des Fluges verschlief Emmi komplett und auch Mia machte ein Nickerchen in den Lüften. Als wir uns dann für die Landung wieder anschnallen mussten, ging das mit schlafendem Baby auf dem Schoß gar nicht so leicht. 😉 Und auch Mia zickte rum: „Ich hab aber keine Lust mich anzuschnallen! Ich will nicht!!!“ *brüll*

***

Wie gesagt kommt zum eigentlichen Urlaub ein seperater Post, deshalb nur noch ein paar kurze Worte zum Rückflug.

dsc_0033.jpg

Dieses Mal waren wir schlauer und nahmen den Buggy direkt mit zum Gate, wo wir ihn schnell zusammenklappten. Man man man, die Kinderwagen und Koffer müssen beim Transport ganz schön leiden. Wir ließen meine Schwester mit Partner und Sohnemann für zwei weitere Wochen in Spanien zurück – die haben es gut!

Was mir am Flughafen in Palma de Mallorca aufgefallen ist: Die sind gar nicht so krass auf Sicherheit bedacht wie bei uns in Deutschland. Wir wurden nicht abgetastet und das Handgepäck nicht auseinander genommen. Das ging richtig schnell. Dafür war das Koffer aufgeben langwieriger, da dort eine Masse an Menschen stand…

dsc_0034.jpg

Der Rückflug war etwas unruhiger, weil Emmi wieder Theater machte und erst spät einschlief. Außerdem hatten wir vergessen für den Rückflug Sitze zu reservieren, konnten aber zum Glück mit den anderen Passagieren tauschen, damit kein Kind alleine saß. 😛  In Hamburg angekommen machte Mia dann Theater weil sie irgendwas haben wollte, was ihr Cousin Abbe dort von seiner Mama geschenkt bekam. Hach, da mussten wir dann alle mal schnell durch. Hat ja nur 30 Minuten gedauert der Trotzanfall… 🙄

img_20160906_200917.jpg

Am Flughafen in Hamburg stand dann schon meine Mama und erwartete uns. Für den Shuttleservice und das Aufpassen auf unseren Hof gab es dann erstmal ein dickes Block House Essen. Besser ging ein Nachhause-Kommen wohl nicht! <3

Ich hoffe euch haben unsere ersten Flugabenteuer (mit Kindern) etwas gefallen. =) Ganz bestimmt fliegen wir bald wieder und haben dann gar keine Angst mehr. 😉 Da man nach Mallorca wirklich 2,5 Stunden fliegt, geht das echt in Ordnung mit Kindern. Mit so kleinen Winzlingen ist das aber trotzdem ne Hausnummer, die wir aber gerne in Kauf genommen haben. =)

Seid ihr schon mal (mit und ohne) Kinder geflogen? 

Mulmig wird einem ja schon da oben… so hoch über der Erde.

Seid lieb gegrüßt,
Maggy

PS: einen Vorgeschmack auf unseren Mallorca-Trip findet ihr auf meinem Instagram-Profil unter dem Hashtag #mallotzedufotze. 😉 Das der Hashtag gar nicht mal so unangebracht war, erfahrt ihr dann auch bald noch genauer. 

Wochenende bei den Mulles: Es sich vor dem Urlaub nochmal gut gehen lassen…


Hallöchen zusammen!

Als wir vor-vorletzte Woche die Koffer packten und die letzten Vorbereitungen für den Urlaub trafen, genossen wir außerdem noch etwas Familienzeit zusammen. Ich glaube wir ahnten, dass der Urlaub mit den ganzen Geschwistern, Kindern und Babys trubelig und laut werden würde. 😉 Aber dazu bald mehr. ♥

img_5844

Heute gibt es wie gesagt die Bilder vom Wochenende VOR dem Urlaub. =)

Viel Spaß mit einer neuen Folge ‚Wochenende bei den Mulles“. 

***

Freitag

img_20160824_094854.jpg
Eine Rose für Papamulle ♥

img_20160826_114842.jpg

Freitag stand mal wieder ganz im Zeichen von „Papa kommt nach Hause“ in Kombi mit bestem Wetter, was wir im Moment so oft haben! ♥

img_5843img_5839

Unsere Emmi ist so albern, quirlig und süß – wir lieben sie. So saß ich also mit einem leckeren Muffin (gesponsert von meiner Freundin) im Garten und hätte noch Stunden unserem Nackedei zugucken können. ♥ Die wollte an diesem Abend übrigens besonders spät ins Bett.

Samstag

Samstag verbrachte ich leider einige Zeit beim zahnärztlichen Notdienst, der mir für eine Entzündung Antibiotikum verschrieb.  😐

img_5881img_5880

Mit Schmerzmitteln vollgepumpt ging ich dann meiner Arbeit nach, während Papa und Tochter Lego bauten. Was das genau wird, zeige ich euch bald, das Kunstwerk ist noch nicht ganz fertig. =)

Sonntag

img_5854img_5855Am Sonntag überraschte mich mein entzückender Ehemann dann mit einem ganz feinen Ausflug. ♥ Ihr wart doch sicher alle schon mal in einem Maislabyrinth oder?

img_5856

img_5858

Am Anfang rannte Mia noch ganz flink durch die Gänge und fand es mega cool und der Papa brachte Sprüche, wie einfach das Labyrinth ja sein. Später verliefen wir uns tatsächlich aber sehr oft und Mia fing an zu stöhnen und wollte jetzt zurück zum Eingang gehen, obwohl der Sinn doch darin liegt, den Ausgang zu finden. Verstand sie nicht so ganz.  😆

img_5860

Irgendwann fanden wir dann aber mal eine Art Oase, wo Papamulle todesmutig mit den BEIDEN Kindern hoch musste. Richtig mit Baby unter’m Arm und so. Ich bin unten gestorben.

img_5862
Mein Herzblatt. ♥

img_5863

Am Ausgang erwartete uns dann ein Blumenmeer. AUSGANG. Richtig, wir haben ihn dann doch noch relativ schnell mit meinem richtigen Riecher gefunden.  :mrgreen: Ich liebe Maislabyrinths. Am besten abends mit Erschreckern mit Motorsäge drin. ♥  :mrgreen:

img_5864img_5865

Langsam wurde es heiß und wir beeilen uns beim Blumen pflücken. Blumen für Zuhause und nicht zu vergessen für die kürzlich verstorbene Uroma sollten her. ♥

img_5872
Wo ist Papamulle? ^^
img_5868
Unser Glück. ♥

img_5867

Wir pflückten alle unsere Blumen und ließen so schöne Sträuße entstehen. Später versteckten sich die Kinder dann noch in den Blumenmeeren aus Dahlien und Papamulle spielte natürlich mit.  😀

***

Danke fürs Lesen!

Als nächstes werdet ihr dann von unserem Ausflug ins Heide Park Resort lesen, außerdem von Emmis Seetaufe und natürlich unserem Mallorca-Urlaub! Seid ihr dabei?

Alles Liebe für euch ♥
Maggy

Hashtag #Actionemmi & eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle

Hallöchen zusammen!

Heute möchte ich mal wieder ein bisschen über unsere Kleinste im Bunde schreiben. Unser Nesthäckchen. Unser Küken. Unsere kleine Minimaus. Eigentlich alles Kosenamen, die gar nicht zu ihr passen – ihr nicht mal ansatzweise gerecht werden, denn… sie ist so eine ACTIONEMMI. So viel Energie, so viel Wildheit, so viel Sportlichkeit, so viel Bewegungsdrang, Emotionen und Übermut in einer Person. Einem Noch-fast-Baby, einem 15-Monate altem Kleinkind. Einem Kleinkind, was noch nicht laufen kann und deshalb noch immer unser Krabbel-Baby ist. =) ♥

#Actionemmi

img_20160714_221201.jpg

Ich habe sowas noch nicht erlebt… so ein BABY noch nicht erlebt! Wie kann man SO mutig sein? Sie krabbelt überall hoch und damit damit meine ich, dass es KEIN Halten für sie gibt. Fensterbänke, die Spielküche, Tische, Stühle (das ist ja schon langweilig und bereitet mir kaum Angst…), das Klo, der Kletterturm im Garten – alles wird erklommen. Da muss man echt dabei sein und guckt man kurz eine Minute weg oder will etwas anderes machen, als auf sie Acht zu geben, ist sie auch schon wieder irgendwo hoch geklettert. Das geht ganz ganz schnell, denn sie krabbelt mittlerweile wie ein Flitzebogen. Ich bin gespannt, wie das dann erst mit dem Laufen wird. Wird sie mir wegrennen? Ich zieh dann schon mal einen Stromzaun draußen.  :mrgreen: Leider hat sie auch großes Interesse an unserem Gartentor und der damit verbundenen, vielbefahrenen Straße. Ich hoffe das gibt sich, wenn sie mehr versteht und weiß, dass die Autos (Panzer und Trecker…) ziemlich gefährlich werden können.

Unter dem Hashtag #Actionemmi findet ihr bei Instagram immer die aktuellesten Emmi-Kletterkünste, wo Mama fast einen Herzinfarkt bei kriegt. Nein Quatsch, sonst würde ich natürlich kein Foto davon machen.  😉

Das Schlimmste war eigentlich mal, als ich wir zusammen nett im Garten saßen und ich (mal wieder) mein Baby suchte. Die wuselt ja immer überall rum – sie liebt es draußen. Gefunden habe ich sie dann mit Schrecken in unserem Pavillon der auf einem kleinen Hügel steht. Dort stand sie fröhlich winkend auf dem Tisch und hat uns zu gewunken – in ganz schön weiter Ferne. Wie ein Flitzebogen bin ich da hin und hatte nur Angst sie knallt da runter.  😮

Meine Schwiegermutter war neulich auch n Knaller. Sie passte auf die Kinder auf und war mit denen in unserem Garten. Nebenbei hat sie wie immer im Garten gewühlt und sagte dann nebebei: „Oh, geht die Kleine schon alleine Rutschen, wie schön.“ Wir haben keine kleine Kleinkind-Rutsche im Garten, sondern einen großen Spielturm, wo man sehr gut runterfallen kann, wenn man als Baby nicht schon von der Leiter fällt. Mal davon abgesehen, dass die Rutsche mega schnell ist und Emmi mit dem Hinterkopf aufschlagen würde, wenn sie da alleine runtersaust.  😈 Ja, das Emmchen darf rutschen. Aber nein, nicht alleine, sondern nur mit Aufsicht und unten auffangen.  😉 Diese Omas immer. *schwitz*

img_20160719_140317.jpgimg_20160715_165929.jpg

***

Viele Emotionen

Neben der Kletterei (Emmi wird später auf jeden Fall mal mit der Hexenoma in den Bergen boldern gehen  :mrgreen:) liebt Emmi ihren Fuhrpark (Bobbycar, Kettcar und Dreirad), wozu auch unsere Autos zählen. Ist da nach dem Einkauf noch eine Tür offen, sitzt sie ganz schnell auf dem Sitz und weiß auch wo der Autoschlüssel hinkommt – erst in die Autotür *kratz kratz* und dann in die Zündung. *bruuuummmm*  :mrgreen: Sie fährt auch zu gerne mit Hexenoma oder dem Papa auf dem Hof Auto. =)

Darf sie mal nicht ins Auto klettern, wird Klein-Emmi allerdings sehr wütend. Das gleiche gilt für den Roller, den sie nicht alleine fahren darf und wenn wir nach der Gartenzeit rein gehen. Sie wird so unfassbar wütend! Sie schreit, kratzt und haut um sich. Auf dem Arm ist sie dann kaum zu halten, so wirft sie sich herum. Sie will IMMER draußen sein. ALLDAY. Drinnen hat sie oft ganz schnell die Schnauze voll, also kannste den Haushalt gleich sein lassen. Gartenarbeit draußen natürlich auch – du musst ja beim Wildfang bleiben. Schöne Ausreden was? Gehen wir zur Haustür rein, hält sie sich direkt am Türgriff fest und lässt nicht los. 😆 So ein sportliches Baby ist echt amüsant und toll, aber auch anstrengend auf seine Art.

***

Ruhige Momente

img_20160729_093515.jpg

Schön sind dann die (seltenen) ruhigen Momente mir unserer kleinen Emmi. Gebändigt im Buggy oder auf dem Dreirad – glücklich, wenn wir sie durch die Gegend schieben und sie viel zu gucken hat. Oder der kurze Moment, wo sie auf dem Wickelplatz liegt und durch ein interessantes Spielzeug mal kurz stillhält.

img_20160725_181506.jpgEin Wunder, dass sie es meist problemlos schafft, in den Schlaf zu finden. Aber wer so viel Energie rauslässt, muss seine Akkus schließlich auch mal wieder laden.

Gerade ist es übrigens 22:15 Uhr und ich schreibe diesen Artikel zu Ende. Nehmen mir steht die Actionemmi, die viel zu lange Mittagsschlaf gemacht hat und noch nicht schlafen kann. Und das obwohl wir bis eben draußen unterwegs waren inklusive schwimmen gehen in einem See.  :mrgreen: Ich beneide sie – ich könnte einfach immer schlafen.

***

Erzählt doch mal… wie sind eure Kinder so drauf! 

Team Stillsitzer oder Team Zappelphilipp wie die Emmi?  😀

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und ein wunderschön sonniges Wochenende! Sonntag erst kommt mein Mann nach Hause – die Woche war hart an der Grenze ohne ihn.  🙁

Alles Liebe
Maggy

Das heiße Thema Impfen → #Proimpfdiskussion

Hallöchen zusammen!

Ein heikles Thema dieses Impfen… gerade in Zeiten von Social Media entstehen jetzt immer öfters heiße Diskussionen ums Thema Impfen oder nicht impfen. Und beide Seite haben ihre Gründe, warum sie wie handeln. Gute Gründe, wie ich finde!

nurse-527621_960_720

Ich für meinen Teil lasse die Kinder immer komplett impfen. Trotzdem kann ich jeden verstehen, der seine Kinder nicht impfen möchte! So eine Impfung ist schon krass und wenn ich daran denke, was meinen Kindern in die Blutbahn gespritzt wird, komme ich auch immer wieder ins Grübeln. Die Impfstoffe sind nicht ohne, enthalten Chemie und haben teilweise harte Nebenwirkungen. Dem kleinen Kinderkörper wird viel zugemutet und doch denke ich zuversichtlich und rede mir dann ein, dass die Spritze meine Kinder vor schlimmen Krankheiten beschützen wird. Ihr seht… ich stelle mich gar nicht eindeutig auf eine Seite, aber kenne mich auch einfach zu wenig aus mit diesem Thema. Meine Schwester z.B. hat da so einen Mittelweg gefunden: Sie impft ihre Kinder, aber nimmt nicht jede Impfung mit.

***

Im Moment steht bei uns die Meningokokken-Impfung an. Ehrlich gesagt hätte diese schon vor Monaten erfolgen sollen. Ein paar Wochen nach der letzten Kinderuntersuchung. Tja, was soll ich sagen? Das Schicksal meint, wir sollen unserem Kind diese Impfung nicht verabreichen. Ständig ist Emmi so krank, dass sie nicht geimpft werden kann: Fieber, schlimme Erkältungen, Grippe und sonstige Viren. Das Baby wird nicht verschont. Und ist sie dann mal zwei Wochen gesund und wir finden einen neuen Impftermin, wird sie wieder krank und ich muss absagen.

Zum Mäusemelken oder ein Wink mit dem Zaunpfahl? Ich komme ins Grübeln.

Gerade weil wir unseren Lebenstil immer ökologischer gestalten, ist das Thema Impfung natürlich auch kritisch für uns…

dsc_0208

Im Moment ist Emmi wieder einigermaßen gesund. Die Nase läuft nur noch und hin und wieder meldet sich der nervige Husten. Der Kinderarzt sagt, sie muss 7 Tage frei von Fieber und einem Infekt sein. Na Prost Mahlzeit! Sie hatte glaube ich einen Magen-Darm-Infekt. Jedenfalls hatte sie viel gespuckt und hatte auch Fieber. Danach kam direkt die Erkältung. So blöd!

Ich frage mich auch, warum sie so oft krank ist. Vielleicht bekommt sie die Viren aus dem ersten Kindergarten von Mia mit nach Hause? Die war nämlich anfangs auch echt viel krank, was ich von ihr gar nicht kenne. Jedenfalls kann es ja nur besser werden. Ich vertraue auf ganz viele Antikörper, die das arme Baby härten machen. Nur die harten kommen in den Garten.

Gerne dürft ihr in den Kommentaren eure Sichtweise auf die Dinge schreiben. Hier sind beide Seiten gerne gesehen! Niemand wird hier in irgendeiner Weise abgestempelt – ich kann sowas gar nicht ab. #Proimpfdiskussion

Also: Lasst ihr eure Kinder impfen? Ja oder nein? 
Und welche Gründe haben euch zu eurer Entscheidung bewegt?
Oder habt ihr euch da noch gar keine großen Gedanken drüber gemacht?

Ich freue mich wirklich auf eure Kommentare – so lange alles friedlich bleibt und wir wie erwachsene Menschen diskutieren ist doch alles super. =)

Alles Liebe,
Maggy

Der erste Geburtstag von unserem Baby ♥

Hallöchen zusammen! 

Meine Emmseliene ist ganze 12 Monate alt geworden. 1 Jahr ist unser nun schon alt. Wenn man zwei Kinder hat, werden die Kleinen noch schneller größer, sag ich euch. Die wachsen, wachsen und wachsen beide. Gleichzeitig. Ohne Pause. Finde ich ja einerseits gut, dass das Babyjahr vorbei ist und die Kleinste sich jetzt z.B. schon ganz gut eine Weile allein beschäftigen kann, aber dennoch wird man natürlich wehmütig. Einst war sie das kleine Würmchen, ein Bündel in meinen Armen, winzig klein als Frühchen in die Welt gestartet und nun ist sie schon so groß, krabbelt und steht fast freihändig in der Gegend herum. Am liebsten sitzt sie übrigens auf unserem Mini-Trampolin und hüpft auf Knien. Gerne mal für ’ne Stunde. Und dabei hebt sie richtig ab! Muss ich dringend mal auf Video aufnehmen.  😀

IMG_5090

Heute zeige ich euch ein paar Fotos vom ersten Geburtstag der kleinen Mini! 

Viel Spaß damit!

***

Den ersten Geburtstag von Emmi feierten wir in kleiner Runde. So haben wir es damals schon bei Mia gemacht, denn so richtige Freunde haben die Babys mit 1 ja sowieso noch nicht und zu viel Trubel und Aufregung sorgt nur für Überreizung und Geschrei am Abend.  Weniger ist da bei den Kleinsten mehr. 😉

IMG_5077
Freundin Greta. =)

IMG_5051Da wir aber Gäste über Nacht hatten, hatte Emmi schon morgens einen vollen Geburtstagstisch und packte dann direkt ihre Geschenke aus. Da das noch nicht so richtig klappen wollte, half Mia natürlich gerne mit. Geschenke auspacken liebt sie schon immer.  😉

IMG_5061Nach dem Frühstück gingen wir noch zu den Nachbarn rüber, wo Emmi ein Geschenk von ihrer Tante geschenkt bekam. Ihr seht schon: Sehr grimmslastig der Geburtstag!

IMG_5066IMG_5067

Nachmittags kam dann meine Familie bestehend aus Oma und Opa Hex Hex, Oma Hui, meinen Geschwistern inklusive deren Kindern. Das reicht dann schon an Gästen – Haus ist voll und laut!  :mrgreen: 

Es gab Eiskönigin-Muffins (ich hatte die Backmischung mal geschenkt bekommen, die mussten weg) und leckeren Erdbeer-Obstboden mit Pudding. Mega! Alle liebten ihn und er wurde leider sehr schnell weggeatmet.  😉

IMG_5091
Oma Hex Hex – meine Mama – mit dem Geburtstagskind. ♥
img_20160427_170514-e1462958704112-768x1024
Zappelbild mit Oma Hui – Papamulle’s Mama!

Ganz so oft sieht Emmi ihre Großeltern gar nicht, weshalb ich mich gefreut habe, dass sie gar keine Zicken gemacht hat. Sie hat viel getobt und wurde von allen gut unterhalten. Fremdeln heute Fehlanzeige.

IMG_5074img_20160427_154442-1024x768

Emmi sah einfach so mega hübsch aus! <3 Und sie brauchte auch nur zwei Kleidchen am dem Tag.  😆 Eine ganz süße Geburtstagsmaus. =)

IMG_5065

IMG_5093

So schön bunt sah der Geburtstagstisch aus. Emmis Geburtstagswünsche wurden gut beachtet, worüber wir Eltern uns sehr gefreut haben. Hier häuft sich nach Feiertagen nämlich gerne mal diverser Mist an, doppelte Geschenke und Co. Klingt vielleicht undankbar, aber wir haben hier auch unbegrenzt Platz und ich finde in der Hinsicht ist ‚weniger ist mehr‘ total sinnig. Lieber weniger Kleinscheiß und Plastikmist, dafür aber ein schönes Holzspielzeug mehr in der Sammlung. Die Sachen halten wenigstens was aus, regen die Phantasie an, können noch von beiden Kinder bespielt werden (jeder auf seine Art) und können auch unbedenklich von Emmi nach Belieben angelutscht werden.  😀

Von uns bekam sie übrigens eine Babyschaukel und einen Grimms Steh-Auf-Türmchen in so schönen Rosa-Türmchen. Über das Grimms Sortierspiel mit den Regenbogenschälchen unter den Geschenken haben wir uns alle riesig gefreut – das ist ein richtiges Highlight bei den Kiddies! Insgesamt hat sie einfach nur tolle Sachen bekommen, die wir gut gebrauchen konnten.

Es war ein schöner Tag mit lieben Gästen, ohne Stress! So mag ich es! 

***

Auf ins nächste Jahr mit dem kleinen Trollbaby. Sie wird sprechen, laufen, frech sein lernen. ♥ Ich freu mich – das zweite Lebensjahr war nämlich richtig schön mit Mia damals. =)

Danke auch an EUCH für eure lieben Glückwünsche!

Bis ganz bald dann
Maggy

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Wie wird man die Seuche wieder los?

Hallöchen zusammen! 

Wollte mal wieder ein bisschen aus dem Alltag berichten. Momentan ist es so, dass wir alle so eine beknackte Erkältung haben, die gar nicht richtig weg geht. Seit Wochen nicht. Emmi hatte zwischendurch dann auch mal Fieber, was aber auch von der letzten Impfung kommen kann. Da die Kinder jetzt nach drei (?) Wochen immer noch nachts viel am Husten sind, habe ich mir Baby Emmi geschnappt und sie dem Kinderarzt vorgeführt. Einfach mal die Lunge abhören, da diese Hustenattacken echt fies sind und man da gerne mal an Lungenentzündung denkt. War aber alles gut beim Doc und die Ärztin meinte, das Schlimmste hätten wa schon geschafft. Der Husten kann gerade nachts noch etwas bleiben, sollte aber nicht schlimmer werden.

ill-298909_960_720

Medikamente gebe ich bei Erkältung nicht, aber gerne möchte ich uns mal einen Hustensaft aus Zwiebel selber machen. Ich weiß, dass Hustensaft an sich nichts bringt, aber wir haben ganz üble Halsschmerzen und da tut sowas in Kombi mit Honig sicher gut. =) Ich werde berichten, ob mir mein erster eigener Hustensaft geglückt ist und hoffe nun für uns alle, dass wir die Schniefnasen und Co. bald wieder los werden. Mia ist schon ganz wund unter der Nase und mein Hals brennt wie Feuer.

Der Papa hat auch noch bisschen Hals und ist jetzt auf Montage in Dresden und da sicher besser aufgehoben als in unserem Bakterien-Haushalt.  😀 Und wachgehustet wird er da auch nicht. Man hat der es gut – kann schlafen wie er will!

Seit dem Kindergarten sind wir hier echt oft krank… ich hoffe es lag nur am Winter und Mia hat die Viren nicht alle mit nach Hause gebracht. Emmi ist echt oft erkältet – das kenne ich von Mia als Baby gar nicht. Sie war nie krank! Kann aber auch sein, dass die Nachbarn uns immer anstecken. Nervt. Viren haut‘ ab – gegenüber ist noch n‘ Haus, da könnt ihr einziehen!

Was sind denn eure Hausmittelchen erster Wahl bei Rüsselseuche und Co.?

Bis ganz bald,
eure Maggy

Baby-Update: 9 Monate mit unserer Emmi ♥

Hallöchen zusammen! 

Ja, Wahnsinn. Unser Baby ist vorgestern tatsächlich 9 ganze Monate alt geworden! 9 Monate in meinem Bauch – 9 Monate auf der Welt. So lange nun schon ein Teil-  und zwar ein ganz wichtiger (!) – unserer Familie. ♥ Gleichzeitig sind 9 Monate aber auch nichts, denn die Zeit verfliegt nur so und so wächst das Baby auf der Welt tatsächlich noch schneller, als in meinem Bauch. Eigentlich geht eine Schwangerschaft ja gewöhnlicherweise sogar 10 Monate, aber das haben wir mit unserem Frühstarter-Baby nicht geschafft. Sie wollte 4 Wochen früher auf die Welt, hat damit einiges Zuhause durcheinander gebracht und alles so richtig überrascht. Für Hibbeln und aufgeregt sein, war dann plötzlich gar keine Zeit mehr!  😉

Das wichtigste aber: Von der fehlenden Zeit in meinem Bauch merkt man bei Sonnenschein Emmi wirklich gar nichts mehr. Aus dem dünnen Baby ist ein Wonneproppen geworden, der ordentlich aktiv die Wohnung erkundet und nicht mehr zu bremsen ist. Mittlerweile nimmt der Babyspeck sogar schon wieder ab, weil sie sich so viel bewegt, habe ich das Gefühl. Seit ca. zwei Wochen gurkt sie jetzt immer mehr durch die Zimmer und kommt mit ihrem Gerobbe von Tag zu Tag schneller voran. Mia macht das total gerne nach und dann robben die beiden zu zweit über den Boden und spielen Swiffer Staubmagnet. Praktisch, sage ich euch. Endlich mal jemand, der auch unter dem Schreibtisch alle Flusen erwischt.  :mrgreen:  😆

IMG_4462

So ein mobiles Baby hat auch viel weniger Langeweile, denn es kommt jetzt überall hin und kann viel mehr Bockmist machen. Spielzeug ist ja langweilig, am beliebtesten sind Papas Playstation, der Drucker, Kabel, Müll, Papierschnipsel jeder Art, aber auch die große Spielküche der Großen. Tabu ist der heiße Ofen, den ich momentan gar nicht anmachen kann, weil sie da immer wieder hinrobbt. Ich muss mich da dringend mal nach einem geeigneten Gitter erkundigen.

Es wird jetzt auch schon zeitweise der Vierfüßler geübt – am liebsten im Bett und beim Stillen. Immer schön hoch und runter mit dem Po. *wipp* *wipp* Das richtige Krabbeln geht bestimmt bald los und dann wird der Bauch auf den kalten Fliesen bestimmt nicht mehr so kalt. Wirklich blöd, dass wir keine Fußbodenheizung haben und auf der Krabbeldecke bleibt die kleine Robbe natürlich auch nicht mehr ewig liegen. Sie will die Welt entdecken.  😀

Tagsüber eine Strahlemaus und nachts mein persönlicher Albtraum. Von alleine einschlafen? Wo denke ich hin – von einem Tag auf den anderen geht einschlafen nur noch eingekuschelt auf meinen Schoß. Find‘ ich auch ganz süß das plötzliche Gekuschel, aber nachts habe ich da so wenig Lust zu. Sich jedes Mal aufsetzen, stillen und dann wieder in den Schlaf kuscheln – ganz schön anstregend und hoffentlich nur ein Wachstumsschub. Schlimm daran ist vor allem, dass sie so oft nachts aufwacht und mich richtig sucht. Die kleine Maus will 12h an mir kleben, habe ich das Gefühl und meckert dann sofort los, wenn sie aufwacht und merkt, ich bin gerade nicht da. Darüber habe ich aber schon an anderer Stelle gebloggt. Es wird wohl auch wieder vorbei gehen.

Essen klappt dafür sehr gut. Es gibt mittlerweile drei Breimahlzeiten am Tag und wir toben uns ordentlich mit den verschiedensten Brei-Kompositionen – zubereitet in unserem Avent Dampfgarer (Affiliate-Link) aus. Gestillt wird „nur noch“ am Morgen, vormittags, abends und nachts. Immer noch relativ viel und gerne auch mal tagsüber zum Einschlafen, aber ich hatte auch schon Tage, wo ich dachte: „Huch, jetzt hattest du sie aber heute wenig an der Brust.“ Das Stillen ist zum Glück viel ruhiger geworden und auch mit weniger Gemecker verbunden. Ich bin gespannt, wie lange wir im Endeffekt noch stillen werden. Im Moment hängt es mir noch nicht zum Halse raus.  😉

IMG_4414

Die Geschwisterliebe hält noch immer an und mittlerweile integriert Mia Emmi schon in ihre Spiele. Emmi macht jetzt mit Vorliebe Duplo-Bauten kaputt, daran musste Mia sich auch erstmal gewöhnen. Tja die robbt jetzt einfach überall hin, wo es etwas interessantes zu entdecken gibt.  :mrgreen:

Zum 9-Monats-Geburtstag gehört auch der erste Sturz aus dem Bett und der damit verbundene Kauf eines Bettgitters für ihr Beistellbett. Muss ich nicht noch mal haben. Wir hatten Emmi dann als Notlösung im Kinderzimmer schlafen lassen – dort hat sie ein Gitterbett stehen, was bei uns nicht ins Schlafzimmer passt. Aber nun ist sie wieder neben uns, aber vergittert. Arme Maus.  🙁

Die Grippe-Welle ist nun auch endlich vorbei gezogen – wochenlang waren die Kinder krank und beim Baby hielt es sich am hartnäckigsten. Da blieb nachts kein Schnuller drin, so verstopft war die Nase. Morgen steht dann noch etwas besonderes an: Ich habe nach ewig langer Zeit mal wieder einen Tag nur für mich und Papamulle kümmert sich um die Knirpse. Ich bin ganz gespannt, aufgeregt und freue mich! Die Muttermilch im Gefrierfach wartet aufs Baby und ich hoffe sie wird sie gut trinken, denn die letzte Flasche ist ja schon ewig her. Vor allem hoffe ich, dass der Papa die Kleine zum Schlafen bekommt. Notfalls hilft eine Runde mit dem Kinderwagen IMMER. Da schläft sie sehr gut und ohne meckern ein. =)

In drei Monaten feiern wir nun also den ersten Geburtstag unseres Babymädchens. Das wird ein ganz besonderer Tag. Irgendwie total unwirklich, dass sie schon so groß ist. Unser Küken, unser Trollbaby. Das Süßeste. ♥ Der größte Kasperkopf. =)

Alles Liebe
Maggy