Gedanken // Das Kind soll in die Schule kommen

Hallöchen zusammen!

Da falle ich doch bald aus allen Wolken – liebe Leute, ich habe Post von der Schule bekommen. Eigentlich noch kein Thema hier, dachte ich mir. Ist sie – unsere Mia Mulle – doch gerade erst in den Waldkindergarten gekommen. Ihr wisst schon, wo wir diese recht anstrengende Eingewöhnung hatten mit viel Geschrei, Herzschmerz und Baby auf dem Arm. Kommt mir vor wie gestern und jetzt ist Mia tatsächlich schon fast zwei Jahre dort und ihre Schwester mittlerweile ein Kleinkind. Sachen gibt es.

Tja, der Schulbrief kam trotzdem an. Der erste Elterninfoabend soll schon diesen Monat sein. Dort werden wir über das Anmeldeverfahren hier informiert und wie die Schuluntersuchung abläuft. Über ein Jahr vorher – ich bin ganz überrumpelt und habe das starke Bedürfnis die Zeit anzuhalten und gleichzeitig einen Schulranzen zu kaufen. *lach* Jetzt aber mal halblang. *Luft hol*

Noch besser – geht noch weiter: im Kindergarten wurde mir dann heute mitgeteilt, dass sie nächste Woche mit den neuen Vorschulkindern einen Probetag in der Schule mitmachen werden. Und eine Untersuchung zum Ermitteln der Sprachentwicklung. Ich heule. Wirklich. Meinetwegen kann meine Mia noch zehn weitere Jahre in den Waldkindergarten gehen. Dort ist das Leben so schön leicht und sie lernen auch genug. Himmel, Arsch und Zwirn, geht das denn nicht?

Leider muss ich sagen, freut sich Mia ganz dolle auf die Schule und redet quasi seit kurz nach der erfolgreichen Eingewöhnung von nichts anderem mehr. Sie ist auch echt schon „reif“ für die Grundschule, das weiß ich. Unser kleiner Schlaumichel, Besserwisser und Klugscheißer. :mrgreen: Trotzdem: sollte irgendeiner sagen, dass es besser wäre, sie käme erst mit 7 in die Schule – ich bin dabei! 😛  😀 ♥

Hach, da dauert es noch über ein Jahr bis die Schule beginnt, aber konfrontiert wirste damit jetzt schon von allen Seiten. Ich kotze echt ab. Hätte auch gleichzeitig nicht gedacht, dass mich das so beschäftigt und traurig macht. Ist das normal? Diese Unbeschwertheit der jetzigen Zeit kommt halt nicht zurück… Wahrscheinlich denke ich auch an mich selber 2und wie ich mich durch die Schuljahre bequält habe und dafür gar nichts übrig hatte. Hoffen wir, dass es der Mulle besser gefällt, aber ich gehe stark davon aus.

Traurige Grüße von einer, die gerade ganz schnell eine Träne wegwischt…

Die Nacht der Nächte: Magen-Darm mit Schlafgast

Boah… was ne Nacht! Ich muss euch mal kurz die Story von heute Nacht erzählen… Die begann eigentlich ganz gut, denn alle Kinder gingen brav, zufrieden und müde ins Bettchen. Mit „alle Kinder“ meine ich übrigens auch einen Schlafgast, der das erste Mal bei nächtigte bzw. das erste Mal auch hier blieb und nicht nach einer halben Stunde wieder zu seiner Mama wollte. 😆 Klein-Abbe von nebenan blieb das erste Mal die ganze Nacht bei uns. Hat er toll gemacht, der Abbe. Wann die Nacht dann aufregend wurde, erzähle ich euch am besten mal von vorne…

Wir badeten an diesem Samstagabend alle Kinder zusammen – ein Mordsspaß für die drei. Das Badezimmer stand Kopf bzw. unter Wasser. Im Hintergrund volle Wäschekörbe, denn Emmi’s Windel läuft nachts gerne mal über, wenn man sie nachts vergisst zu wickeln… Nach Baden, Abendbrot und Gute-Nacht-Geschichte verfrachtete ich Mia und ihren Cousin auf ein großes Gästebett, wo die beiden zu meiner Verwunderung sehr schnell einschliefen. Derweil brachte Papamulle die kleine Emmi auch ins Bett – sie schläft ja in einem anderen Raum, weil sie einen sehr unruhigen Schlaf hat. Kurz nach 20 Uhr Ruhe im Haus.

22 Uhr: Leider keine Ruhe mehr Haus – Emmi ist wach und weder Mama, noch Papa bekommen den kleinen Wicht wieder ins Bett. Sie schreit wie am Spieß und ich habe schon Angst, dass die Zwei nebenan wieder wach werden und unser Schlafgast Abbe dann wieder nach Hause will.

Irgendwann kurz vor Mitternacht: Papamulle holt mich schlafender Weise aus dem Kinderzimmer und Emmi gleich mit, die die ganze Zeit alles im Bett machte, außer schlafen. Bei uns unten schlief sie dann aber zum Glück.

Irgendwann mitten in der Nacht: Geschrei von oben – Mia steht oben am Türgitter. Wir schließen das Gitter eigentlich nur tagsüber für Emmi, aber haben es wegen Abbe dann auch mal nachts geschlossen, da er manchmal schlafwandelt. Ich flitze zur klagenden Mia hoch: „Mama ich habe gespuckt.“

Ich eile zum Tatort: Urgs. Bett der zwei Mäuse beziehen. Leider benötigt das Gästebett eine größere Reinigung, also schlafen die zwei kurzerhand in Mias Kinderbett weiter. Klappt.

Irgendwann früh morgens: Ich höre oben Kindergespiele, dann Kinder die sich zu uns nach unten schleichen und mit den Worten „komm Abbe, wir gehen wieder hoch spielen, die schlafen tief und fest“ nach oben verschwinden und scheinbar viel Spaß beim Spielen haben.

Wir wachen auf: Emmi weckt uns mit einer überfluteten Windel – das ganze Bett ist nass und wir müssen alle fluchs aufstehen und das ganze Bett frisch beziehen inkl. Matratzenbezug waschen. Das hasse ich ja, weil das mehrere Maschinen an Wäsche sind.

Kontrollcheck oben: Die Meute spielt mit der Playmobil-Piratenkiste (Partnerlink) und es riecht dabei nach Erbrochenen. Oh weh… Mia zeigt mir, dass sie nachts nochmal ins Bett gespuckt hat und dann meint sie noch: „Mama, ich habe die ganze Nacht ins Klo gespuckt und Abbe hat dabei weiter geschlafen.“

unser krankes Kind :/

„Die Nacht der Nächte: Magen-Darm mit Schlafgast“ weiterlesen

Warum du warten musst, liebes Baby ♥

Hallo ihr Lieben da draußen,

in letzter Zeit werde ich doch wieder vermehrt gefragt, ob da noch ein drittes Kind kommt, für wann es geplant ist oder als blöde Frage formuliert: ein drittes Kind kriegt ihr aber nicht mehr oder? Hier ist ja sowieso kein Platz mehr dafür und sowieso und überhaupt zwei Kinder sind ja auch Arbeit genug. Das mal als Einleitung.

Manche Fragen und Aussagen gehen mir bei dem Thema gehörig gegen den Strich, aber darüber habe ich an anderer Stelle schon ausführlich gebloggt. Heute möchte ich MEINE Gedanken zum dem Thema nochmal auf den Tisch bringen bzw. erstmal sortieren, denn… ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit.

Ein drittes Baby…?

Unsere erste Tochter ist mittlerweile ein Kindergartenkind und nächstes Jahr schon ein Schulkind. Sie ist super selbstständig, fängt jetzt sogar mir mit Emmi zu helfen, spielt mit ihrer Schwester und macht bis auf ein paar Wutanfälle keine größere Probleme gerade. Unsere zweite Tochter ist jetzt auch kein Baby mehr. Sie wird im April schon zwei (!) Jahre alt. Sie rennt durch die Gegend, klettert wie eine Bekloppte überall rauf und fängt jetzt an ganz viele Wörter zu reden. Wir üben fleißig das auf Toilette gehen und ihre Schwester, die himmelt sie an. Soweit so gut. ♥ Da kann man doch schon mal Lust auf ein Baby kriegen oder? Wieder sowas kleines, schnuffiges im Arm halten, was soooo gut duftet und süß aussieht.

Leider… lässt der nächtliche Albtraum gerade keinen weiteren Menschen in unserer Familie zu. Ich könnte keinem mehr gerecht werden, so viel Aufmerksamkeit brauch unsere Jüngste abends bis nachts. Ich genieße ja die Nachmittage und Abende, wo sie relativ friedlich ohne lang Dabeisitzen einschlummert. Das stört mich auch gar nicht so, wenn ich neben dem Bett sitze, aber dass sie abends dann so schnell wieder aufwacht und schreit ist nicht so schön. Sie möchte dann nämlich mit nach unten. Und dann müssen hier alle ins Bett gehen… Früher Feierabend für Mama und Papa. Auch schön. Ganz schön kräftezehrend, weil wir Eltern uns ja auch nicht allzu oft sehen durch die Abwesenheit meines Mannes während der Woche.

Man denkt ja so, dass sie Kleinen auch irgendwann größer werden und besser schlafen, aber bei meinen Kindern dauert das irgendwie irre lange. Mia hat lange beschissen geschlafen. Bis vor kurzem schläft sie nun die kompletten Nächte in ihrem Zimmer, was glaube ich daran liegt, dass sie auf Emmis Gezicke in der Nacht keine Lust mehr hat. Ist ja nicht so, dass das Kind ruhig neben mir liegt, wenn es dann bei uns ist. Nein, nein, da wird dann gerne mal weiter gezickt, mit der Flasche nach mir geworfen, getreten und gebrüllt, dass mir die Ohren flackern. Hui. Ich muss sagen, dass das teilweise schlimmer als in Babyzeiten ist. Manchmal haben wir auch einen Tag dazwischen, wo sie ruhig und lieb neben uns schläft, aber meistens beweist dieses Kind nachts einfach besonders viel Temperament.

„Warum du warten musst, liebes Baby ♥“ weiterlesen

Wie die kleine Emmi einmal im See getauft wurde

Hallöchen zusammen! 

Endlich bin ich mal an die Bilder von Emmis Seetaufe gekommen. Hach so ist das, wenn du nicht selbst hinter der Kamera bist. Irgendwo hatte ich auch noch Bilder von der Deko… die war so schön in rosa/pink mit Efeu auf den Tischen. Finde ich gerade natürlich nicht. Naja, also wenigstens hier ein kleiner Einblick in die Zeremonie an sich. =)

img-20161004-wa0009

img-20161004-wa0014

Bei einer Seetaufe stiefelt man also ins Wasser, was bei uns gar nicht mal so niedrig war. Emmi wurde zusammen mit einem anderen Kind (rechts im pompösen Kleid^^) getauft. Für die Taufe wurde dann natürlich auch direkt das gute Seewasser verwendet. Zum Glück ist unsere Emmi so eine Wasserratte. :mrgreen: Das andere Kind dort wollte nicht mal ins Wasser. Man könnte ja nass werden. 😉

Taufspruch: ♥ Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht ♥

Die Suche nach dem richtigen Taufspruch war gar nicht so leicht. Ich wollte nicht, dass jeder zweite Täufling ihren Spruch aufgesagt bekommt und zu christlich sollte er auch nicht sein. Das klingt vielleicht doof, aber ich wollte einen neutraleren Spruch ohne viel Glaube. Wir haben Emmi zwar taufen lassen, aber wollen sie damit nicht in irgendeine Gemeinschaft / in irgendeinen Glauben zwingen. Sie soll es so leichter haben, wenn sie vielleicht mal konfirmiert werden möchte. Außerdem sehe ich die Taufe als eine schöne Willkommensfeier für ein Baby/Kind. =)

Übrigens habe ich mich bei Emmi für ein süßes rosa Kleidchen entschieden und sie somit nicht weiß gekleidet – ich hatte die Hoffnung, dass sie so etwas länger ansehnlich aussah, was auch ganz gut geklappt hat. :mrgreen:

img-20161003-wa0037-2

Die Zeremonie war sehr schön dort im Wasser. Die vielen außenstehenden Menschen konnten uns nicht hören, so waren wir trotz der Menschenmassen doch sehr für uns. Die Patentante sagte den Taufspruch auf, was ich auch nochmal sehr schön fand. Leider konnte die zweite Patentante nicht kommen, was sehr schade war. Meine Schwester stellte sich dann mit ins Wasser, als kleiner Ersatz. =)

img-20161003-wa0038-2

Alle waren bemüht nicht ins Wasser zu fallen – eine kleine Lady plumpste dann aber doch mit dem Popo rein. 😆 Sie hat sich aber nicht beschwert. ^^

img-20161003-wa0043
Popcorn auf dem Trampolin… was auch sonst?

Insgesamt hatten wir mit Emmi und unserer Familie einen richtig schönen Tag – zuerst am See und dann im Garten. Es war wunderbar warm und sonnig und einfach richtig schön.

Schief ging natürlich auch einiges, wobei ein Teil der Familie meines Mannes eine große Rolle spielt. Möcht‘ ich gar nicht näher drauf eingehen, aber es war einfach nur ätzend und ich war dann wieder mal froh, dass ich eine ganz wunderbare Familie habe, die den Tag einfach so schön mitgestaltet hat.

Jetzt wo ich die Bilder habe, kann ich auch endlich endlich noch ein paar Dankenskarten verschicken. Das nächste große Fest wird dann wohl unsere Hochzeits-Sommerparty werden. Die Planung startet hoffentlich bald.

Könntet ihr euch für euer Kind auch eine Seetaufe im Freien vorstellen?
Und welche Feierlichkeit steht bei euch als nächstes an?

Bis zum nächsten Blogpost dann! 

Seid lieb gegrüßt,
Maggy

Gewinnspiel zum Heimkinostart von ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN

Hallöchen zusammen!

aiwhds_dvd
Heimkinostart 20.10.2016

Gefühlt war der zweite Teil des Alice-Films erst im Kino und wir saßen mit einer dicken Popcorn in der Hand gespannt vor der Leinwand! Ich liebe es im Kino und gehe mit Papamulle so gerne hin – leider im Moment aber auch zu selten. Und für solche Fälle sind DVDs und Blu-rays einfach super praktisch. Auch verpasste Kinofilme können so nochmal in Ruhe nachgeholt werden – wenn die Kinder schlafen. 😉

image006
Quelle: Disney.de

Da es jetzt ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN seit dem 20. Oktober auf DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D fürs Heimkino gibt, möchte ich anlässlich dieser tollen Neuigkeit ein Gewinnspiel für euch veranstalten. Ich hoffe ihr freut euch! =)

Willkommen hinter den Spiegeln…

Die Story: Die junge Alice Kingsleigh (Mia Wasikowska) kommt nach einer langen Handelsreise aus China zurück in ihre Heimat London. Schon kurz nach ihrer Ankunft muss sie enttäuscht feststellen, dass ihre Mutter das Familienhaus an Lord Ascott überschrieben hat und sie als Frau in der Gesellschaft noch immer nicht ernst genommen wird. Von der realen Welt unverstanden, flüchtet Alice über einen magischen Spiegel ins Wunderland, um ihre alten Freunde zu besuchen. Doch auch hier gibt es ein böses Erwachen: Der Verrückte Hutmacher Tarrant Hightopp (Johnny Depp) hat erst jetzt den Verlust seiner Familie realisiert und droht, vor Trauer umzukommen. Alice setzt alles daran, ihrem deprimierten Freund zu helfen und verschafft sich heimlich Zugang zur Chronosphäre, einer mysteriösen Zeitmaschine. Sie begibt sich auf eine riskante Reise in die Vergangenheit, um die Hightopps zu retten… Quelle: Disney.de

image005
Der verrückte Hutmacher Quelle: Disney.de
image003
Herzkönigin Quelle: Disney.de

Ein schillerndes Meisterwerk, was ich nur empfehlen kann…

Die Geschichte von Alice im Wunderland ist einfach so zeitlos, zauberhaft und schön, dass ich euch beide (!) Kinofilme nur ans Herz legen kann. Der Film ist für Jung und Alt eine Empfehlung und ich ärgere mich so, dass unsere Kino-Vorstellung nicht in 3D war, denn das Wunderland und – im zweiten Teil – die Zeitreise kommen in 3D einfach nochmal viel lebendiger rüber. Ein schillerndes Meisterwerk, was zu unseren absoluten Lieblingsfilmen gehört. =) ♥

***

Gewinnspiel

Wie versprochen möchte ich dieses Meisterwerk nun mit einem Gewinnspiel mit euch feiern.

Zu gewinnen gibt es: 2 Fan-Pakete mit einmal einer Blu-ray und einmal einer DVD sowie:
1x Jutebeute
1x Anstecknadel „Gewinnspiel zum Heimkinostart von ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN“ weiterlesen

Besuch vom Nachtschreck

Hallöchen zusammen!

Wie schlafen eure Kinder gerade?

Hier gibt es gerade massive Schlafprobleme bei der Kleinsten. Emmimaus hat schon im Urlaub viel Theater gemacht, wenn es ans abendliche ins Bett bringen ging. In ihrem Reisebett konnte und wollte sie perdu nicht schlafen. Leider ging das Ganze Zuhause weiter und sie lehnte ihr hübsches Gitterbett ab. Wildes Geschrei und Gekrümme, wenn ich sie dort hineinlegen wollte. Mittlerweile geht das Hineinlegen meistens ohne Geschrei – Ausnahmen bestätigen die Regel – aber die Nächte sind super unruhig.

dsc_0087.jpg

Emmi wacht einfach so oft auf und lässt sich sehr schwer beruhigen. An ein paar aufeinander folgenden Tagen konnte ich dann gar nichts für sie tun. Sie wurde wach, schrie wie am Spieß, tobte durchs Bett und warf alles von sich. Ansprechbar war sie so gar nicht und auf dem Arm nehmen oder anders versuchen Trost zu spenden, verschlimmerten die Situation  erheblich. Was nur funktioniert ist: Abwarten und Tee trinken. Sie wüten lassen. Irgendwann verebbt es und sie kann wieder schlafen… bis zum nächsten Nachtschreck!

Da ist er nämlich wieder. Der Nachtschreck, der einst schon Mia Heim suchte. Bei ihr aber deutlich später, nämlich letztes Jahr um Emmis Geburt herum.

Was ist der Nachtschreck? Der Nachtschreck hat irgendwas mit der Gehirnentwicklung des Kindes zu tun. Ich glaube er tritt bei Emmi gerade auf, weil sie wirklich einen großen Entwicklungssprung durchmacht. Sie fängt an verschiedene Worte zu reden, spricht nach, läuft wie ein Flitzebogen und prägt sich Gesichter genau ein -> „Mama, Baaaapppaaaa, Oooooooooohhhh (Oma)“ 😀 Der Nachtschreck lässt die Kinder mitten im Schlaf, wenn sie zwischen zwei Schlafphasen hängen, schreiend und apathisch hochschrecken lässt. Die Kinder erleiden eine Art Anfall, lassen sich nicht beruhigen und sind auch nicht richtig anwesend. Viel mehr sind sie noch halb im Schlaf und können Mama und Papa nicht wahrnehmen, was einfach nur schrecklich ist. Manchmal hilft es auch, das Kind richtig wach zu machen. Erinnern können sie sich die Kinder daran aber übrigens sind. Trotzdem muss das sehr anstrengend sein – zumindest Emmi ist nach einem Nachtschreck-Vorfall total erschöpft und atmet schwer.

img_20160915_063644.jpg

Komisch ist, dass die Kinder damals vor 20 Jahren, wohl nicht unter diesem Phänomen litten. Woran liegt das? Bei Dajana vom MitKinderaugen-Blog habe ich gelesen, dass sie denkt, dass die vielen digitalen Medien daran Schuld sind. Bei Emmi kann das aber nicht zutreffen, denn sie guckt ja noch gar kein Fernsehen in ihrem zarten Alter von 17 Monaten. Ich sage mir dann einfach mal, dass es von einem großen Entwicklungssprung und vielleicht turbulenten Tagen kommt, die abends verarbeitet werden müssen. Die letzten Nächte waren zwar unruhig, aber einen Nachtschreck hatten wir zum Glück nicht. Brauche ich auch nicht wieder… dieser kleine Poltergeist kann von meinen Kindern bitte weg bleiben! Und von euren natürlich auch. Braucht kein Mensch.  🙁

Habt ihr an euren Kindern auch schon mal das Phänomen „Nachtschreck“ wahrgenommen?

Was meint ihr, woher sowas kommen kann?

Seid lieb gegrüßt ♥
Maggy

Der erste Flug: mit meiner Familie hoch oben in der Luft

Hallöchen zusammen! 

Eigentlich wollte ich euch heute schon den ganzen Mallorca-Post präsentieren, aber habe mich dann doch dafür entschieden jetzt erstmal seperat über den Hin- und Rückflug zu schreiben. Schließlich ist es der erste Flug von uns allen gewesen und wir waren alle etwas aufgeregt, wie das so sein wird. <3

Eigentlich hatten wir ja gar nicht vorgehabt in nächster Zeit mit unseren Kindern oder auch überhaupt zu fliegen. In Deutschland gibt es ja genug schöne Urlaubsregionen und Gegenden, die es für uns noch zu erkunden gilt. Dann hat aber meine Schwester die Planung in die Hand genommen, eine Whatsapp-Mallorca-Gruppe eröffnet und ja, so kam es, dass wir auch mit im Boot Flugzeug saßen.

Wir waren doppelt aufgeregt: Noch nie ist jemand von uns geflogen. Wie fühlt sich das an da oben in den Lüften? Verfalle ich in Panik? Stürzen wir ab? *übertreib* Und vor allem: Wie klappt das Fliegen mit zwei kleinen Kindern, wovon eines seine Beine nie still halten kann? Wie wird das wenn das Baby auf meinem Schoß mit angeschnallt wird?

Die Gedanken überschlugen sich, doch dann musste auch mal gepackt werden. Da steig erstmal durch bei deinem Gepäck, was du mitnehmen darfst. Irgendwann hatte ich es dann aber auch mal kapiert: Wir als Eltern haben einen richtigen Koffer gebucht, der 23 Kilo wiegen durfte + 8 Kilo Handgepäck. Die Kinder hatten nur Handgepäck, bzw. Emmi eine Babytasche, wo sogar trinken mit hinein durfte. Sehr praktisch.  😉 Ein Sperrgepäck (Kinderwagen oder Kindersitz) hat jedes Kleinkind „frei Haus“ – wir nahmen aber nur Emmis Buggy in Anspruch. Geflogen sind wir übrigens mit Germanwings. =)

img_5887
Hamburger Hauptbahnhof =)

Erstmal gilt es am Flughafen durchzusteigen. Ist ja riesig am Airport in Hamburg. Diese ganzen Anzeigetafeln, Rolltreppen, Aufzüge und Geschäfte. Und überall Reisende oder Heimkehrende. Wir sind übrigens in zwei Gruppen angereist. Mein Mann und mein Bruder mit mir mit der Bahn (klappt sehr gut mit der Verbindung – die S-Bahn hält direkt am Flughafen) und der Rest mit unseren Kindern wurde von der Oma gefahren. So ist das, wenn man mit zwei Autos fährt und immer noch nicht alle Mann reinpassen.  :mrgreen:

img_20160830_102401-e1474317837314-576x1024

Also nochmal zum Mitschreiben: Ich fuhr mit meinen drei Geschwistern, deren Partnern, Kindern und Babys in den Urlaub! Wir waren ganz schön viele.  😀 Aber wir wollten es einfach mal mal gemacht haben. Schon der Flughafen war ein Erlebnis für die Kinder, wie man sieht. Hat auch alles gut geklappt mit Gepäck aufgeben und den Sicherheitskontrollen – auch wenn Emmi irgendwann todmüde war und wir fälschlicherweise schon ihren Buggy als Sperrgepäck aufgegeben hatten – den kann man nämlich bis zum Flugzeug mitnehmen, wie ich jetzt weiß!  😉

Gerne hätte ich auch noch ausgiebig in den Duty-free-Läden gestörbert, aber dazu hatte in unserem Gewusel mit den Kinder und der ganzen Aufregung vor dem ersten Flug keiner die Nerven für.  😆

Übrigens sagte mir eine Security-Dame, dass sie Emmi lange Zeit beobachtet hat und findet, dass sie unheimlich muskulös ist. Sie selbst wäre eine Bodybuilderin und würde das sofort sehen. Krasser Scheiß – kommt bestimmt vom vielen klettern. #Actionemmi

dsc_0002-e1474318704678-768x1024

img_5888Als wir dann alle erfolgreich in unserem Flugzeug auf unseren reservierten Plätzen saßen, ließ der erste Stress von uns ab. Hach ja… bis dahin ist man ja schon echt lange unterwegs… vor allem wenn man morgens noch die letzten Sachen zusammensuchen muss und dann später feststellt, dass die Kulturtasche wohl Zuhause geblieben ist. :mrgreen: Naja das wichtigste (unsere Kinder!) war mit an Bord und der laaangwierige Check-In gemeistert. Und ich finde das dauert alles ECHT lange. Und dann rennt man auch sehr viel von A nach B. Naja, wie gesagt ist ja alles gut gegangen und wir konnten unseren ersten Flug genießen.

img_5893

NATÜRLICH NICHT! Habt ihr vergessen, dass wir ein Noch-Fast-Baby dabei hatten? Ein Baby, was bei Start, Landung und Turbulenzen auf deinem Schoß angeschnallt wird. Das muss man erstmal mit der sehr mobilen Action-Emmi schaffen. Irgendwann schrie sie leider sehr viel und ausdauernd. Ihr müsst wissen sie ist ein sehr lautes Kind, was schreien angeht. ^^ Und noch dazu saßen wir mit insgesamt drei Babys und zwei Kleinkindern sehr geballt auf einem Fleck im Flughafen. Irgendwann legten dann alle Babys los und später auch die Großen, als es denen zu langweilig wurde. Die haben sich Fliegen wohl spannender vorgestellt. :mrgreen: Ich war soooo erleichtert, als Emmi auf meinem Arm erschöpft die Augen schloss. Leider konnte ich nicht viel von der Aussicht sehen, aber die Hauptsache ist doch, dass es ruhig um uns war. :mrgreen:

img_5894

Und so allgemein zum ersten Flug: Das Starten und Landen kribbelt herrlich im Bauch. Wie Achterbahn fahren! Und sonst… ist es viel ruhiger, als Auto fahren und man merkt nichts. =) Die Bedienung Saftschubsen waren auch unendlich nett und ich trank dann auch direkt meinen ersten Tomatensaft, der wirklich gut in den Lüften schmeckt. An Land natürlich nicht. 😆

Den Rest des Fluges verschlief Emmi komplett und auch Mia machte ein Nickerchen in den Lüften. Als wir uns dann für die Landung wieder anschnallen mussten, ging das mit schlafendem Baby auf dem Schoß gar nicht so leicht. 😉 Und auch Mia zickte rum: „Ich hab aber keine Lust mich anzuschnallen! Ich will nicht!!!“ *brüll*

***

Wie gesagt kommt zum eigentlichen Urlaub ein seperater Post, deshalb nur noch ein paar kurze Worte zum Rückflug.

dsc_0033.jpg

Dieses Mal waren wir schlauer und nahmen den Buggy direkt mit zum Gate, wo wir ihn schnell zusammenklappten. Man man man, die Kinderwagen und Koffer müssen beim Transport ganz schön leiden. Wir ließen meine Schwester mit Partner und Sohnemann für zwei weitere Wochen in Spanien zurück – die haben es gut!

Was mir am Flughafen in Palma de Mallorca aufgefallen ist: Die sind gar nicht so krass auf Sicherheit bedacht wie bei uns in Deutschland. Wir wurden nicht abgetastet und das Handgepäck nicht auseinander genommen. Das ging richtig schnell. Dafür war das Koffer aufgeben langwieriger, da dort eine Masse an Menschen stand…

dsc_0034.jpg

Der Rückflug war etwas unruhiger, weil Emmi wieder Theater machte und erst spät einschlief. Außerdem hatten wir vergessen für den Rückflug Sitze zu reservieren, konnten aber zum Glück mit den anderen Passagieren tauschen, damit kein Kind alleine saß. 😛  In Hamburg angekommen machte Mia dann Theater weil sie irgendwas haben wollte, was ihr Cousin Abbe dort von seiner Mama geschenkt bekam. Hach, da mussten wir dann alle mal schnell durch. Hat ja nur 30 Minuten gedauert der Trotzanfall… 🙄

img_20160906_200917.jpg

Am Flughafen in Hamburg stand dann schon meine Mama und erwartete uns. Für den Shuttleservice und das Aufpassen auf unseren Hof gab es dann erstmal ein dickes Block House Essen. Besser ging ein Nachhause-Kommen wohl nicht! <3

Ich hoffe euch haben unsere ersten Flugabenteuer (mit Kindern) etwas gefallen. =) Ganz bestimmt fliegen wir bald wieder und haben dann gar keine Angst mehr. 😉 Da man nach Mallorca wirklich 2,5 Stunden fliegt, geht das echt in Ordnung mit Kindern. Mit so kleinen Winzlingen ist das aber trotzdem ne Hausnummer, die wir aber gerne in Kauf genommen haben. =)

Seid ihr schon mal (mit und ohne) Kinder geflogen? 

Mulmig wird einem ja schon da oben… so hoch über der Erde.

Seid lieb gegrüßt,
Maggy

PS: einen Vorgeschmack auf unseren Mallorca-Trip findet ihr auf meinem Instagram-Profil unter dem Hashtag #mallotzedufotze. 😉 Das der Hashtag gar nicht mal so unangebracht war, erfahrt ihr dann auch bald noch genauer. 

Wochenende bei den Mulles: Es sich vor dem Urlaub nochmal gut gehen lassen…


Hallöchen zusammen!

Als wir vor-vorletzte Woche die Koffer packten und die letzten Vorbereitungen für den Urlaub trafen, genossen wir außerdem noch etwas Familienzeit zusammen. Ich glaube wir ahnten, dass der Urlaub mit den ganzen Geschwistern, Kindern und Babys trubelig und laut werden würde. 😉 Aber dazu bald mehr. ♥

img_5844

Heute gibt es wie gesagt die Bilder vom Wochenende VOR dem Urlaub. =)

Viel Spaß mit einer neuen Folge ‚Wochenende bei den Mulles“. 

***

Freitag

img_20160824_094854.jpg
Eine Rose für Papamulle ♥

img_20160826_114842.jpg

Freitag stand mal wieder ganz im Zeichen von „Papa kommt nach Hause“ in Kombi mit bestem Wetter, was wir im Moment so oft haben! ♥

img_5843img_5839

Unsere Emmi ist so albern, quirlig und süß – wir lieben sie. So saß ich also mit einem leckeren Muffin (gesponsert von meiner Freundin) im Garten und hätte noch Stunden unserem Nackedei zugucken können. ♥ Die wollte an diesem Abend übrigens besonders spät ins Bett.

Samstag

Samstag verbrachte ich leider einige Zeit beim zahnärztlichen Notdienst, der mir für eine Entzündung Antibiotikum verschrieb.  😐

img_5881img_5880

Mit Schmerzmitteln vollgepumpt ging ich dann meiner Arbeit nach, während Papa und Tochter Lego bauten. Was das genau wird, zeige ich euch bald, das Kunstwerk ist noch nicht ganz fertig. =)

Sonntag

img_5854img_5855Am Sonntag überraschte mich mein entzückender Ehemann dann mit einem ganz feinen Ausflug. ♥ Ihr wart doch sicher alle schon mal in einem Maislabyrinth oder?

img_5856

img_5858

Am Anfang rannte Mia noch ganz flink durch die Gänge und fand es mega cool und der Papa brachte Sprüche, wie einfach das Labyrinth ja sein. Später verliefen wir uns tatsächlich aber sehr oft und Mia fing an zu stöhnen und wollte jetzt zurück zum Eingang gehen, obwohl der Sinn doch darin liegt, den Ausgang zu finden. Verstand sie nicht so ganz.  😆

img_5860

Irgendwann fanden wir dann aber mal eine Art Oase, wo Papamulle todesmutig mit den BEIDEN Kindern hoch musste. Richtig mit Baby unter’m Arm und so. Ich bin unten gestorben.

img_5862
Mein Herzblatt. ♥

img_5863

Am Ausgang erwartete uns dann ein Blumenmeer. AUSGANG. Richtig, wir haben ihn dann doch noch relativ schnell mit meinem richtigen Riecher gefunden.  :mrgreen: Ich liebe Maislabyrinths. Am besten abends mit Erschreckern mit Motorsäge drin. ♥  :mrgreen:

img_5864img_5865

Langsam wurde es heiß und wir beeilen uns beim Blumen pflücken. Blumen für Zuhause und nicht zu vergessen für die kürzlich verstorbene Uroma sollten her. ♥

img_5872
Wo ist Papamulle? ^^
img_5868
Unser Glück. ♥

img_5867

Wir pflückten alle unsere Blumen und ließen so schöne Sträuße entstehen. Später versteckten sich die Kinder dann noch in den Blumenmeeren aus Dahlien und Papamulle spielte natürlich mit.  😀

***

Danke fürs Lesen!

Als nächstes werdet ihr dann von unserem Ausflug ins Heide Park Resort lesen, außerdem von Emmis Seetaufe und natürlich unserem Mallorca-Urlaub! Seid ihr dabei?

Alles Liebe für euch ♥
Maggy

Hashtag #Actionemmi & eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle

Hallöchen zusammen!

Heute möchte ich mal wieder ein bisschen über unsere Kleinste im Bunde schreiben. Unser Nesthäckchen. Unser Küken. Unsere kleine Minimaus. Eigentlich alles Kosenamen, die gar nicht zu ihr passen – ihr nicht mal ansatzweise gerecht werden, denn… sie ist so eine ACTIONEMMI. So viel Energie, so viel Wildheit, so viel Sportlichkeit, so viel Bewegungsdrang, Emotionen und Übermut in einer Person. Einem Noch-fast-Baby, einem 15-Monate altem Kleinkind. Einem Kleinkind, was noch nicht laufen kann und deshalb noch immer unser Krabbel-Baby ist. =) ♥

#Actionemmi

img_20160714_221201.jpg

Ich habe sowas noch nicht erlebt… so ein BABY noch nicht erlebt! Wie kann man SO mutig sein? Sie krabbelt überall hoch und damit damit meine ich, dass es KEIN Halten für sie gibt. Fensterbänke, die Spielküche, Tische, Stühle (das ist ja schon langweilig und bereitet mir kaum Angst…), das Klo, der Kletterturm im Garten – alles wird erklommen. Da muss man echt dabei sein und guckt man kurz eine Minute weg oder will etwas anderes machen, als auf sie Acht zu geben, ist sie auch schon wieder irgendwo hoch geklettert. Das geht ganz ganz schnell, denn sie krabbelt mittlerweile wie ein Flitzebogen. Ich bin gespannt, wie das dann erst mit dem Laufen wird. Wird sie mir wegrennen? Ich zieh dann schon mal einen Stromzaun draußen.  :mrgreen: Leider hat sie auch großes Interesse an unserem Gartentor und der damit verbundenen, vielbefahrenen Straße. Ich hoffe das gibt sich, wenn sie mehr versteht und weiß, dass die Autos (Panzer und Trecker…) ziemlich gefährlich werden können.

Unter dem Hashtag #Actionemmi findet ihr bei Instagram immer die aktuellesten Emmi-Kletterkünste, wo Mama fast einen Herzinfarkt bei kriegt. Nein Quatsch, sonst würde ich natürlich kein Foto davon machen.  😉

Das Schlimmste war eigentlich mal, als ich wir zusammen nett im Garten saßen und ich (mal wieder) mein Baby suchte. Die wuselt ja immer überall rum – sie liebt es draußen. Gefunden habe ich sie dann mit Schrecken in unserem Pavillon der auf einem kleinen Hügel steht. Dort stand sie fröhlich winkend auf dem Tisch und hat uns zu gewunken – in ganz schön weiter Ferne. Wie ein Flitzebogen bin ich da hin und hatte nur Angst sie knallt da runter.  😮

Meine Schwiegermutter war neulich auch n Knaller. Sie passte auf die Kinder auf und war mit denen in unserem Garten. Nebenbei hat sie wie immer im Garten gewühlt und sagte dann nebebei: „Oh, geht die Kleine schon alleine Rutschen, wie schön.“ Wir haben keine kleine Kleinkind-Rutsche im Garten, sondern einen großen Spielturm, wo man sehr gut runterfallen kann, wenn man als Baby nicht schon von der Leiter fällt. Mal davon abgesehen, dass die Rutsche mega schnell ist und Emmi mit dem Hinterkopf aufschlagen würde, wenn sie da alleine runtersaust.  😈 Ja, das Emmchen darf rutschen. Aber nein, nicht alleine, sondern nur mit Aufsicht und unten auffangen.  😉 Diese Omas immer. *schwitz*

img_20160719_140317.jpgimg_20160715_165929.jpg

***

Viele Emotionen

Neben der Kletterei (Emmi wird später auf jeden Fall mal mit der Hexenoma in den Bergen boldern gehen  :mrgreen:) liebt Emmi ihren Fuhrpark (Bobbycar, Kettcar und Dreirad), wozu auch unsere Autos zählen. Ist da nach dem Einkauf noch eine Tür offen, sitzt sie ganz schnell auf dem Sitz und weiß auch wo der Autoschlüssel hinkommt – erst in die Autotür *kratz kratz* und dann in die Zündung. *bruuuummmm*  :mrgreen: Sie fährt auch zu gerne mit Hexenoma oder dem Papa auf dem Hof Auto. =)

Darf sie mal nicht ins Auto klettern, wird Klein-Emmi allerdings sehr wütend. Das gleiche gilt für den Roller, den sie nicht alleine fahren darf und wenn wir nach der Gartenzeit rein gehen. Sie wird so unfassbar wütend! Sie schreit, kratzt und haut um sich. Auf dem Arm ist sie dann kaum zu halten, so wirft sie sich herum. Sie will IMMER draußen sein. ALLDAY. Drinnen hat sie oft ganz schnell die Schnauze voll, also kannste den Haushalt gleich sein lassen. Gartenarbeit draußen natürlich auch – du musst ja beim Wildfang bleiben. Schöne Ausreden was? Gehen wir zur Haustür rein, hält sie sich direkt am Türgriff fest und lässt nicht los. 😆 So ein sportliches Baby ist echt amüsant und toll, aber auch anstrengend auf seine Art.

***

Ruhige Momente

img_20160729_093515.jpg

Schön sind dann die (seltenen) ruhigen Momente mir unserer kleinen Emmi. Gebändigt im Buggy oder auf dem Dreirad – glücklich, wenn wir sie durch die Gegend schieben und sie viel zu gucken hat. Oder der kurze Moment, wo sie auf dem Wickelplatz liegt und durch ein interessantes Spielzeug mal kurz stillhält.

img_20160725_181506.jpgEin Wunder, dass sie es meist problemlos schafft, in den Schlaf zu finden. Aber wer so viel Energie rauslässt, muss seine Akkus schließlich auch mal wieder laden.

Gerade ist es übrigens 22:15 Uhr und ich schreibe diesen Artikel zu Ende. Nehmen mir steht die Actionemmi, die viel zu lange Mittagsschlaf gemacht hat und noch nicht schlafen kann. Und das obwohl wir bis eben draußen unterwegs waren inklusive schwimmen gehen in einem See.  :mrgreen: Ich beneide sie – ich könnte einfach immer schlafen.

***

Erzählt doch mal… wie sind eure Kinder so drauf! 

Team Stillsitzer oder Team Zappelphilipp wie die Emmi?  😀

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und ein wunderschön sonniges Wochenende! Sonntag erst kommt mein Mann nach Hause – die Woche war hart an der Grenze ohne ihn.  🙁

Alles Liebe
Maggy

Mia Lotta hat Geburtstag: 4 Jahre Mulle-Mania ♥

Hallöchen zusammen!

Vom Kindergeburtstag der Mulle hatte ich ja schon HIER berichtet. Da sie in der Woche Geburtstag hatte, feierten wir den in kleiner Runde nach.

Heute möchte ich euch noch ein paar Bilder vom Geburtstag selbst zeigen. Jetzt ist unsere Mia Lotta Mullemaus echt schon vier Jahre alt. 4!!! Und sie ist so stolz auf diese Zahl und streckt jetzt jedem ihre vier Finger entgegen.  :mrgreen: Mit vier ist man scheinbar schon so viel älter als noch mit drei.  😎

***

IMG_5517

IMG_5516Bei uns beginnt ein Geburtstag immer – egal wer von uns Geburtstag hat – mit dem Geburtstagstisch, der den Abend zuvor hergerichtet wird. =) Seit einiger Zeit verschönern die Geburtstagsstecker von Grimms (Affiliate-Link) den Tisch. So schön und die Auswahl ist riesig. ♥

IMG_5527IMG_5528

Das Geburtstagsfrühstück gab es an diesem Morgen aber etwas später – nämlich zusammen mit dem Waldkindergarten in unserem Garten. Was ein Highlight für uns alle!  😀

IMG_5536IMG_5538Oh das war so toll. Es gab einen Tischspruch vor dem Essen, einen Morgenkreis mit Singen und Spielen und natürlich viel freies Spiel auf unserem großen Hof. Überall flitzten die Waldkinder lang und durften dann sogar Mias Spielhaus einweihen, was Papamulle gebaut hatte.

Die Wasserbahn (Affiliate-Link) bauten wir dann auch noch auf – Mia hatte das Entenangeln geschenkt bekommen und fortan wurden fleißig Enten um die Wette gefangen.  😀

IMG_5539

Nachmittags gab es dann Papamulle’s leckeren Butterkuchen, den er ganz schnell noch gebacken hatte. So yummi! Ich muss unbedingt mal das Rezept verbloggen. ♥

IMG_5540Und als Überraschung war die Patentante angereist – aus Mallorca. ♥ Sie brachte mal wieder die besten Kitschgeschenke mit, wie z.B. diese selbstgefärbte Extension, die natürlich direkt ins Mullehaar musste. Und eine auch in meines.  😆

IMG_5541IMG_5542Cousin Abbe begnügte sich lieber mit der Sonnenbrille der Tante.

IMG_5543

Mit den schönsten und klebrigsten Kränzen auf den Kopf ging es dann noch mit der ganzen Truppe inklusive der Omas in den Wald am See.

Die Großen auf ihren Laufrädern…

IMG_5547
Baby Bela’s Käsefuß ♥
IMG_5548
Emmi’s Käsefuß ♥

… und die Babys auf ihren Dreirädern.

IMG_5549IMG_5553IMG_5554

Tiefenentspannung im Wald! Ich liebe es dort – vor allem wenn die Sonne scheint und es so richtig heiß ist. Guckt euch nur das Moosbett an, wo ich mich am liebsten reingelegt hätte. ♥♥♥

IMG_5555IMG_5558

Volles Programm: Nach dem Spaziergang gibt es noch Warmes vom Grill für alle.

Ja und damit ging der eigentliche Geburtstag der Mulle auch zu Ende. =) Der Besuch reiste ab und die Mulle tobte noch aufgekratzt durch den Garten und spielte mit ihren Geschenken.

Ich hoffe euch haben die Bilder gefallen! 

Bis ganz bald dann, 
eure Maggy