Beikostbeginn

Seit einigen Wochen nun bekommt unser Baby neben den üblichen Stillmahlzeiten auch Gemüsebrei zum Mittag. 

So 17 Wochen müsste sie beim ersten Breiversuch gewesen sein. Heute ist sie 21 Wochen.
Ich habe mich dazu entschlossen mit der Beikost zu beginnen, da Mia schon immer sehr oft zum Stillen kam und das teilweise auch stündlich.
Ich begann also (und bin immer noch dabei) die Mittagsmahlzeit durch einen Gemüse-Fleisch-Brei zu ersetzen.
Da ich jetzt kein Fleisch mehr essen möchte, finde ich es wichtig, dass sie es durch den Brei bekommt… Wegen dem Eisen.

Der erste Schritt:

Zunächst probierte ich mein Glück mit etwas Apfelmus auf einem (Plastik-)löffel, um zu gucken wie Mia auf diese andere Art der Nahrung reagiert.
Sie schlabberte mir den süßen Obstbrei quasi vom Löffel und wollte mehr mehr mehr – was sie aber leider nicht bekam 😉
Denn ich wollte ihr ihre erste Portion Karottenbrei anbieten. Diesen bereitete ich an diesem Tag frisch zu und fror einen Teil auf Vorrat weg.
Das geht sehr gut, denn der Brei hält sich eingefroren drei Monate lang.
Aber zur Zubereitung mache ich euch nochmal einen extra Blogpost 🙂

Als der Brei dann fertig war und die richtige Temperatur hatte, gab ich Mia ihren ersten Löffel davon.
Und jaaaaa sie steht voll auf den Möhrenbrei, was ich komisch finde, weil sie Möhrensaft total ekelhaft findet und davon würgen muss! 😀
Sie hat die ersten Löffel nur so weggeschlabbert – anders kann man es nicht nennen, denn sie konnte mit dem komischen blauen Ding an ihrem Mund nichts anfangen 😉
Sie wollte immer den Brei essen, aber wusste noch nicht, wie das mit der Zunge geht – die war immer im Weg! 😀

Mittlerweile:

Inzwischen hat sie mehrere Gemüsesorten kennen gelernt: Karotten, Pastinaken, Kartoffel, Erbsen, Kürbis …
Ich finde es wichtig, die neuen Gemüsesorten immer erst einzeln zu geben und dann erst später untereinander gemischt.
Sie isst mittlerweile richtig gut vom Löffel und der Mund geht richtig weit auf, wenn der Löffel „angeflogen“ kommt 🙂
Sie isst auch richtig viel, so dass man sie da bremsen muss.
Manchmal weint sie dann, weil sie sooooo viel mehr essen will! :O
Sie bekommt zum Brei Tee (ungesüßten Fencheltee, Kräutertee) zu trinken angeboten und wird danach auch noch gestillt.
Denn die zusätzliche Flüssigkeitszufuhr ist ja jetzt wichtig, wo sie „feste“ Nahrung zu sich nimmt.

Achtung Karotte: Nach dem ersten Karottenbrei bekam Mia Verstopfungen und Bauchweh.
Deshalb bekommt sie Karotte nur noch in Maßen und immer mit anderem Gemüse wie z.B. Kürbis auf den Teller.
Also mein Rat: Ich würde Karotte nicht pur füttern! Und die Flecken sind auch blöd aus den Klamotten rauszukriegen 😛

Das Brei geben macht uns sehr Spaß, aber ich werde auch ein bisschen wehmütig, weil das heißt: das Baby wird langsam groß!
Aber trotz der Beikost, denke ich noch nicht ans Abstillen… Stillen ist einfach eine schöne, einfache, innige Sache und Mia und ich genießen es sehr 🙂

Mamamulle

Autor: Mamamulle

Mamamulle heißt eigentlich Margareta Walter, ist 27 Jahre alt, frisch verheiratet und Mama von zwei zuckersüßen, oft aber furchtbar frechen Mädchen (*2012 & *2015). Wer lieb' ist darf mich auch "Maggy" nennen. Seit der Geburt unserer ersten Tochter gehört der Blog hier zum Familienalltag dazu und hält mich genauso auf Trapp wie die zwei Minimenschen Mia Lotta und Emmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.