Gesund durch den Winter: mit Prospan, Hausmittelchen und ganz viel Liebe

Anzeige
Hallöchen ihr Lieben! 
 Uff, die kalte Jahreszeit hat es bei uns immer in sich. Die Kinder werden von fiesen Viren befallen, die sie ganz schwer wieder los werden. Manchmal ist es nur ein kleiner Schnupfen, manchmal eine ständig laufende Nase, manchmal ist es Halsweh und manchmal – ganz fies – ist noch Husten dabei. Und der quält die Kinder so richtig. Leider ist es bei meinen beiden Mädchen so, dass sie eine Erkältung super lange verschleppen. Ich rede dabei nicht von zwei Wochen. Die letzte Erkältung ist vor einiger Zeit erst abgeklungen und hat fast zwei Monate gedauert: Schnupfen – Husten und Heiserkeit – festsitzender Schnupfen (verstopfte Nase) – irgendwann endlich gesund. Man fragt sich nur, wie lange. Wir Eltern können uns wenigstens darüber freuen, dass sich die Erkältung dieses Mal nicht auf uns übertragen hat. Da eine Erkältung mit Hustenreiz die Kinder besonders ärgert, ist man froh, wenn man irgendwie helfen kann. Hilfestellung gegen den Husten bietet auf jeden Fall unser treuer Freund Prospan.
Mit Prospan befreit durchatmen

 Prospan ist ein ganz köstlicher und für die Kinder gut bekömmlicher Hustensaft, den ihr in der Apotheke bekommt. Ich selber kenne den Hustensaft, der mit der Kraft des Efeus arbeitet, selber schon aus meiner Kindheit und kaufe ihn deshalb auch für unseren Haushalt.
 Naturheilmittel bzw pflanzliche Arzneimittel bevorzuge bei der Wahl eines Medikamentes übrigens immer. Bei normalen Erkältungen reicht das hier einfach aus – da müssen wir auch nicht gleich zum Arzt gehen. Bei länger andauerndem Husten suchen wir natürlich auch mit den Kindern den Kinderarzt auf, da es sich ja auch um eine Bronchitis oder ähnliches handeln kann.
Prospan gibt es auch noch mit Kirschgeschmack extra für Kinder, aber ich kann euch versichern – der normale Hustensaft schmeckt hier schon den Kleinsten. Manchmal muss man aufpassen, weil Mia schon prima im Husten vortäuschen für „Noch mehr Hustensaft bitte, Mama!“ ist. :mrgreen:  😆
Wir können euch das Produkt mit bestem Gewissen weiterempfehlen, es hilft den Kindern beim Abhusten, da der Hustensaft den Schleim löst und auch den Hustenreiz lindert. Übrigens kommt Prospan ohne Alkohol aus, da müsst ihr euch also keine Sorgen machen. =)
Anbei noch ein paar weitere Maßnahmen, die ich unternehme, wenn die Kinder mal wieder mit einer Erkältung kämpfen. Vielleicht hilft es ja auch euch.
***
Kopf hoch beim Schlafen
Worauf ich immer achte, wenn wir die Kinder zu Bett bringen: den Kinderkopf höher zu betten. Ein kleines Kissen extra mit ins Bett sorgt dafür, dass der Kopf etwas höher liegt und das nächtliche Abhusten etwas leichter fällt bzw. der Hustenreiz auch nicht so starkt ist. Liegen die Kinder nämlich ganz flach, geht das Gehuste ganz stark los. Natürlich ist das mit einer unruhig schlafenden Emmi auch nicht so leicht, aber da sie nachts bei uns schläft, kann ich ihre Schlafposition immer etwas verbessern.
Es ruhiger angehen lassen – dennoch: frische Luft tut uns gut
Ist der Husten ganz schlimm, geht Mia natürlich auch nicht in den Waldkindergarten, aber ist sie nur noch ein bisschen erkältet, lasse ich sie nicht Zuhause. Die frische Luft des Waldkindergarten tut ihr gut, dennoch schärfe ich ihr ein, nicht zu sehr zu toben. Und auch Zuhause lassen wir es ganz ruhig angehen mit Kuscheldecke, vielen Büchern, Sofazeit, Hausschuhen-Pflicht (der Boden hier ist sehr kalt!) und nicht zu viel Getobe. Aber natürlich tut so ein Spaziergang – warm angezogen – durch die frische Winterluft auch total gut und hilft auch wieder etwas befreit durchatmen zu können. =)
Kleine Hilfsmittel Zuhause
Desweiteren haben wir neben dem Prospan Hustensaft noch andere kleine Hilfsmittel Zuhause, die wir für die Kinder bei Erkältung anwenden. Anisbutter z.B. kann man den Kleinen unter die Nase schmieren, das macht wunderbar die Nase frei. Warme Getränke wie frisch aufgekochter Tee oder eine heiße Zitrone (zubereitet aus einer frisch ausgepressten Zitrone) tun wunderbar gut, wärmen auf und schmecken lecker. Lecker ist in dem Fall besonders gut, denn viel trinken ist bei Husten auch ganz wichtig. Ansonsten kann ich euch noch als Hausmittel-Tipp verraten, dass eine halbe aufgeschnittene Zwiebel neben dem Bett Wunder bewirken kann und feuchte Luft ebenso. Für die feuchte Luft einfach eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung stellen – alternativ gehen auch feuchte Lappen, die auf die Heizung gelegt werden.

***

Das waren unsere Tipps und Maßnahme, die ich euch gegen Erkältung mitgeben kann. Bei einer normal verlaufenden Erkältung können schon solch‘ kleine Mittel sehr gut helfen. Und wenn es den Kindern gut geht, geht es uns Eltern auch gleich viel besser oder? Man leidet so mit… gerade die kleine Emmi hat schon als Baby einige Erkältungen von Mia abbekommen und so ein Babyschnupfen beim Stillen ist nicht schön – für beide nicht.

Ich hoffe ihr könnt‘ den ein oder anderen Tipp von mir mitnehmen – ich nehme auch noch gerne weitere Tipps von euch entgegen, denn man weiß ja nie, wann die nächsten Husten-Schnupfen-Horrornächte anrücken. Im Winter ist es hier immer besonders schlimm.

In diesem Sinne: Kommt gesund durch den Winter! ♥

 Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Blogfoster entstanden.

Heul nicht rum! Du weißt doch gar nicht, was es heißt, RICHTIG allein erziehend zu sein!

Alternative Titel: „Mir geht es aber viel schlechter.“ oder „Seid doch einfach froh, dass es euch so gut geht.“

Ich saß jetzt echt lange an der Überschrift und mir fielen so viele Titel ein – der ausgewählte, passt aber ganz gut zum heutigen Thema hier auf meinem Blog. Übrigens mein Blog. Wo es um mein Leben, meine Themen, und meine Meinung geht. Wie ich zum Thema komme? Ich habe den aktuellen Instagram-Post meiner Schwester gelesen und da kam etwas in mir hoch… und ich hatte Recht: auch hier Kommentare von… Alleinerziehenden.

Alleinerziehende, das sind diejenigen Eltern, die alles mit ihren Kindern alleine stämmen müssen. Die keinen Partner an ihrer Seite haben, der für sie und die Kinder da ist. Vor denen ich den größten Respekt habe – eben weil ich unter der Woche auch alleine bin und es die meiste Zeit nicht schön finde. Ich kann so mitfühlen, wie es euch geht und wie doof das manchmal – oft (!) – ist. Man hat sich das ja nicht ausgesucht. Von Geldnöten will ich jetzt nicht auch noch anfangen. Liebe allein stehenden Mamas und Papas ihr macht das super. ♥ Und das meine ich ganz ernst.

Nun gibt es auf meinem Blog oft schöne Worte über mein/unser Leben – geschmückt mit zuckersüßen Bildern meiner/unserer Kinder. Aber: ganz klar wird hier auch gejammert, gejault, geflucht und sich LUFT gemacht. Da müssen Sachen raus. Das Leben ist nirgends immer schön und jeder hat kleine oder größere Sorgen. Und natürlich freue ich mich immer über eure Worte unter meinen Posts, aber manche sind doch echt so festgefahren und denken nur an sich, die können einem echt alles verderben. Ich warte bei Posts wie bei ‚Alleinerziehend mit Mann‚ echt nur darauf, dass dann ein Klugscheißer kommt mit: „Du bist doch KEINE Alleinziehende!“

Sorgenkind Emmi hält mich im Moment nachts auf Trapp… sieht man nicht oder?

… und dann diese Moralpredig, wie viel schlechter es GANZ OHNE MANN ist und dass man ja sieht, was für ein großartiger Papa der Papamulle ist und was ein Glück ich habe und und und. Man wolle sich ja nicht einmischen, aber ich habe echt gar kein Grund zu jaulen, denn einem selbst ginge es viel schlechter, nämlich so: „…….!!!“  🙄  🙄  🙄

Muss das sein? Kann man nicht akzeptieren, das jedem andere Sorgen quälen. Irgendwie baut sowas in diesem Moment gar nicht auf, sondern plötzlich fühlt man sich dämlich. Was schreibt man hier überhaupt über seine Sorgen – es sind ja scheinbar keine. Wie peinlich, schnell Post löschen, anderen geht es so viel schlechter. Dort ist jemand gerade todkrank geworden, da ist jemand gestorben und dort hat jemand ein Kind verloren. Das sind die wahren Sorgen. Alle anderen Probleme sind keine, die schluckt man lieber runter.

Und das man sich sehnlichst ein drittes Kind wünscht und es nach einem Jahr immer noch nicht klappt ist auch belanglos. „Mensch, du hast doch schon zwei gesunde Kinder, was willst du denn noch mehr?“ „Sei froh, dass du überhaupt Kinder bekommen kannst – ich bin nämlich unfruchtbar.“

***

Ich möchte mit diesem Post auch nicht irgendwie mitteilen, dass ich auf Mitleid aus bin, aber solche blöden Kommentare finde ich echt dämlich. Die Woche mit den Kindern ist manchmal anstrengend und ich bin froh, dass nebenan meine Schwester mit ihren Knirpsen wohnt. Wenn der Papa am Wochenende nach Hause kommt, ist er im Moment am Treppe renovieren oder Holz machen im Wald und hat somit auch kaum Zeit für uns. Wir hatten jetzt zwei Wochen Urlaub zusammen, so dass ich gerade etwas milde bin, aber was ich noch sagen will: selbst am Wochenende bleibt halt nicht viel Zeit, weil Sachen anstehen, die die Woche über liegen geblieben sind und dann ist auch nicht viel Zeit füreinander. Mir macht dieser Job Sorge, mir macht dieses allein erziehend mit Mann Sorge, mir macht sein Job Sorge und die damit verbundene Wochenendbeziehung, denn so habe ich mir das nicht vorgestellt und so mag ich auf Dauer auch nicht weitermachen. Ich habe die Hoffnung, dass es dieses Jahr besser wird mit der Arbeit. Ich bin doch kein Mensch für dieses Alleinsein. Ich brauche diesen Mann an meiner Seite. Ich mag ein „normales“ Familienleben. Ja, das macht mir Kummer. Also bitte nicht wieder so einen geistigen Dünnschiss schreiben, der mir gar nichts bringt. Danke. ♥

Versteht ihr was ich meine? 

In diesem Sinne: Die Menschen sind nicht böse – die Menschen sind nur dumm.

Nichts desto trotz freue ich mich auf eure Worte!!! Wirklich!!!

Mia & Emmi als Helden im Wintermärchen + Verlosung

Werbung

Hallöchen ihr Lieben!

Das neue Jahr hat mich wieder. Vorbei der Urlaub, was bedeutet, dass es jetzt auch auf dem Blog wieder wilder wird. Papamulle arbeitet bereits wieder und ich schlage mich so mit den Kindern durch. =)

Heute möchte ich euch eine ganz besondere Geschenkidee zeigen, ein ganz besonderes Buch. Bücher gehören hier in unserem Haushalt total dazu. Ohne Bücher geht hier nichts. Mia liebt sie schon immer und Emmi mittlerweile auch sehr. Das heutige Buch, was ich euch zeige, enthält eine personalisierte Geschichte für meine Mädels! Das ist so cool!

Bleibt unbedingt dran, denn wenn ihr den Artikel durchgelesen habt, wartet noch eine Überraschung auf euch! =)

***

Viele persönliche Details machen das Buch zu etwas ganz Besonderem! ♥

Mit Lotta und Emmi in der Stadt der Schneereiter ♥

Hui ich war ganz aufgeregt, als die Post unser personalisiertes Buch zu uns brachte. Ihr könnt‘ solche Bücher bei Mr. Good Knight bestellen. Es gibt dort ganz verschiedene Geschichten und Märchen – wir haben uns für  das Wintermärchen „Die Stadt der Schneereiter“ entschieden, weil dort beide Kinder in der Story mitspielen können. =)

Ein Buchtitel mit dem Namen unserer Kinder – so toll! ♥

„Mia & Emmi als Helden im Wintermärchen + Verlosung“ weiterlesen

Familiensonntag: gemütlich, fleißig & paradiesisch

Hallöchen zusammen!

Ich habe heute Mal die Kamera in die Hand genommen und ein paar Bildes des Tages geknipst. Morgen muss Papamulle zurück in den Job und wir wollten den letzten gemeinsamen Tag noch etwas zusammen unternehmen, da wir die letzten Tage viel Zuhause waren durch eine Renovierung hier.

Also viel Spaß mit unserem Familiensonntag in Bildern!

Der Tag beginnt mit sowas wie Ausschlafen und einem Ali Mitgutsch Wimmelbuch – er macht einfach die besten Wimmelbücher (Affiliate-Link). ♥

Kaum aus dem Bett, ab an den Herd. Ich mache uns ein ‚Englisches Frühstück‘ und sogar die Kinder fahren darauf ab. Wie ein Honigkuchenpferd freue ich mich darüber, dass selbst die kleine Emmi fleißig futtert. Unser Schlecht-Esser isst! Mein Herz geht auf…

Katze guckt zu, wie gearbeitet wird und hilft nicht mit. Faules Stück.

Der Weihnachtsbaum wird endlich abgeschmückt. Was heißt endlich – er steht erst seit dem 23. Dezember, aber sollte eigentlich vorgestern (Stichtag Heilige Drei Könige) raus – hatten wir bis dato nicht geschafft. #

Wir warten, dass die kleine Emmi von ihrem Mittagschlaf erwacht, den ich heute so hart erkämpft habe, aber wir wollten unbedingt ein fittes Kind beim Schwimmen haben.

Wir waren ins Südseecamp Wietzendorf und genießen ein paar Stunden Spaß mit den Kindern und den haben sie beide sichtlich.

Tatsächlich war Emmi das erste Mal in einem Schwimmbad. Im Sommer war ich zwar zweimal mit ihr am Baggersee, aber im Schwimmbad war sie noch nie. Sie fand es genial und hat den Kinderbereich ganz genau untersucht und auch vor’m Nichtschwimmer-Becker Halt gemacht. Von der Rutsche haben wir sie gar nicht mehr wegbekommen und einmal ist sie sogar mit ihrer großen Schwester zusammen gerutscht. =)

Wieder Zuhause angekommen gab es aufgebackene, warme Brezeln für alle zum Abendbrot und einen abgeschmückten Weihnachtsbaum, der dann direkt aus dem Wohn-Schlafzimmerfenster flog. Zack und weg das knusprige Ding! Ich sage euch, die Kinder haben geguckt. Das erinnert mich so an Ikea „Bäumchen raus und zum Knut-Schlussverkauf“. Hihi.  :mrgreen:  😆 Leider waren wir ja erst bei Ikea

***

Nun sind die Kinder ganz knülle ins Bett gefallen und ich schreibe diesen Artikel. Der Mann räumt derweil etwas die Baustelle auf und packt sein Arbeitsauto für morgen, wenn es wieder für ihn los geht. Ich glaube aber, dass er abends nach Hause kommen kann. Da geht mein Herz doch schon wieder auf. ♥

Sagt ihr Lieben, hattet ihr auch ein feines Wochenende und habt was Schönes gemacht? 
Und wie ist die winterliche Wetterlage bei euch?

Hier herrschte gestern Glatteis, aber Schnee haben wir leider nicht. Hier darf es gerne nochmal etwas einschneien. Gebt doch mal etwas von den Schneemassen ab, liebe Follower!

Es grüßt euch ganz lieb…♥

Silvester mit kleinen Kindern

Hallöchen zusammen!

Wir wünschen euch natürlich auch noch ein frohes, gesundes Jahr!

Auf dass wir alle viele schöne Momente erleben werden und friedvoll miteinander leben können. Ich wünsche uns, dass unsere Kinder weiterhin eine schöne Kindheit verbringen werden und dass niemand böse vom Schicksal getroffen wird. ♥

***

Wie habt ihr denn so gefeiert?

Und in diesem Kontext interessiert mich, ob ihr Eltern kleiner Kinder seid bzw. wie alt eure Kinder sind oder ob ihr (vielleicht noch) kinderlos seid und wie ihr dann gefeiert habt. Gab es eine fette Party? Ein gemütliches Zusammensitzen mit Freunden mit Spieleabend und Fondue? Oder gar einen Pärchenabend? Wer gab eine Kinderparty und wer ließ Silvester gar ausfallen oder kann sich an keine Einzelheiten mehr erinnern? Schreibt es mir! :mrgreen: 

Silvester mit zwei kleinen Kindern

Unser Fest sah dann so aus… Morgens so wie immer Chaos in der ganzen Wohnung, aber dafür durften wir Eltern länger im Bett liegen. Chaos halt, wegen spielender Kinder im Wohnzimmer, die alles auseinander nahmen und Spaß hatten. Nach dem Frühstück dann die zündende Idee (zündend wegen Silvester ganz klar, haha…) zu Ikea zu fahren. Papamulle jammerte seit Tagen rum, dass sein neuer 1000€-Fernseher ja einen passenden TV-Schrank bräuchte – und dass obwohl das Ding an der Wand hängt. Komisch diese Männer manchmal, aber der ganze Technikkram wie Playstation 4 (Affiliate-Link) und DVD-Player (Affiliate-Link) bräuchte ja einen geeigneten Platz. Sehe ich dann auch irgendwann ein – mit Ordnung im Hause kriegt er mich – und so checke ich also schnell die Öffnungszeiten des Silvester-Spektakels. Fürs Abendessen eingekauft hatten wir schon den Tag davor, also whatever, lasset die Spiele beginnen.

Wir sind dann nach Hamburg gefahren – dort hatte ein Kind bis 15 Uhr auf, was uns auch gerade so gereicht hat. Wir guckten uns die Ausstellung an, die die Kinder lieben, tüdelten noch im Kinderbereich rum und gingen dann noch ins leere Restaurant was Warmes zu Mittag essen. Ich hatte einen leckeren Lachs und dann leider ne Gräte im Hals, die nicht weichen wollte. Gucke ich ne halbe Stunde später mit weit aufgerissenen Rachen in den Spiegel, sehe ich folgendes: Die fette Gräte sitzt quer vor meinem Rachen und steckt mir quasi mit der Spitze seitlich im Gaumen oder was das da ist. Horror. Habe sie aber gezogen gekriegt. Hab ich auch noch nicht gehört solche Geschichten. 😆

Nachdem die Mulle die Gräte dann stolz dem Papa präsentierte, ging es mir auch besser und wir konnten weiter durch die Halle unten, wo wir dann auch unseren Schrank – übrigens aus der Hemnes-Reihe (Affiliate-Link) ♥ – mit nach Hause nahmen… und noch ein bisschen anderen Schnickeldie.

Spät nachmittags dann Zuhause: das Abendessen (Raclette) wurde zubereitet, die Kinder spielten noch etwas und wir gingen gegen 17 Uhr nach draußen zum „Knallen“. Heißt Fontänen, Knallfrösche und eine kleine Feuerwerks-Batterie, die die Kinder in Staunen und – später als sie zu knistern anfing – in Entsetzen versetzte. Zumindest die Kleine. Die lief dann zum Auto und wollte lieber weg fahren mit uns. Mit Knallerbsen und Wunderkerzen hatten die Kinder dann noch richtig Spaß. Wir entzündeten einfach eine dicke Kerze, so konnte Mia ihre Wunderkerzen schon selber anzünden und hatte mega Freude dabei. Das ist übrigens das erste Jahr, wo sie sich traut, die Dinger alleine festzuhalten. Emmi macht das jetzt an ihrem ersten Silvester als Kleinkind schon ohne mit der Wimper zu zucken. Räubertochter halt. :mrgreen:

Nachdem auch die letzte Knallerbse verknallt war und letzte Wunderkerze gezündet (man sind das immer viele!), sind wir wieder rein gegangen, haben einen Countdown für Kinder via Netflix geguckt und haben Raclette (Affiliate-Link) gemacht. Mia meinte erst, das wäre ja ihr Lieblingsessen, aber dann hat sie festgestellt, dass sie ihre Pilze doch lieber roh und unüberbacken isst. 😆 Wir Eltern hätten noch Stunden weitermachen können, aber zwei kleine Mädchen wollten dann ins Bett. Sind wir auch froh drum – wir freuen uns derzeit sehr auf unsere Eltern-Auszeit. Es gab dann noch zwei Tischbomben und Knallbonbons und dann war der Abend wirklich vorbei für die zwei.

So sah der Abend dann auch für uns aus. Geknabbere auf dem Sofa und die sechste Staffel von Walking Dead auf DVD. Dazu Tannenbaum und Kerzen an und ich war frisch geduscht. Arm in Arm gucken wir, bis pünktlich um Mitternach das Babyphone ging. Konnte sie dann aber noch beruhigen und um 00:10 Uhr meinen Mann knutschen. Unser Feuerwerks gucken machten wir vom Sofa aus. Und was sah man, wenn man aus dem Fenster guckte? Genau, fast nichts. Da wir hier alleine wohnen, schießt niemand eine Rakete ab. Und da die Nachbarn dieses Jahr ausgeflogen waren, hatte mein Mann niemand zum Raketenweitschussschießen. 😛 Wir machten das Fenster auf Kipp und hörten bisschen was – in der Ferne sah man sogar wie es heller wurde. Herrlich dieses Feuerwerk. :mrgreen:

So war unser Silvester, denn wir gingen dann ins Bett. Bald kam uns auch die Kleinste besuchen, denn die schläft nachts immer bei uns. Es gab kein Alkohol und Luftschlangen hatte ich auch vergessen. Hört sich aber trotzdem ganz schön an oder? Gemütlichkeit pur. Da die kleine Emmi woanders sehr schlecht schläft, sind wir Zuhause noch am besten aufgehoben. Ändert sich bestimmt schnell, aber so ist es für alle gerade noch am Einfachsten ohne blöden Stress.

Und jetzt seid ihr dran mit euren Partygeschichten… Oder nicht, oder doch?

Liebe Neujahrsgrüße ♥ von Maggy

Mit „Stück zum Glück“ Straßenkindern helfen

Werbung

Hallöchen ihr Lieben!

Uns geht es so gut und das Leid auf der Welt ist an vielen Stellen so unendlich groß. Irgendwie will man überall helfen, aber meist geht das nicht. Heute möchte ich versuchen etwas bei der Kampagne „Stück zum Glück“ mitzuhelfen, indem ich euch darauf aufmerksam mache, wie leicht es sein kann, Gutes zu tun. Mit kleinen Mitteln. Damit Straßenkindern geholfen werden kann.

Mit kleinem Beitrag ganz einfach helfen

Die ehemaligen Straßenkinder bekommen im Kinderhaus eine neue Bleibe – hier auf dem Foto sieht man sie zusammen mit ihrer „Hausmutter“, die sich um die Kinder kümmert. ♥ Foto: Steffen Kugler

Die letzten Jahre hatte ich hier auf dem Blog schon öfters über großartige Spendenaktionen berichtet – oft standen diese in Verbindung mit dem Kauf einer Packung Pampers. Ähnlich einfach und effektiv könnt ihr bei „Stück zum Glück“ mithelfen. Ihr müsst nur bei einem REWE-Markt ein Produkt von Procter & Gamble (P&G) käuflich erwerben und unterstützt mit diesem Kauf den Bau eines Kinderschutzhauses für Straßenkinder in Bangladesch. Das Ganze funktioniert dann so, dass P&G und REWE durch euren Einkauf eine kleine Spende in das Projekt einfließen lassen. P&G führt unter anderem die Marken Pampers, Gillette, Always, Oral-B und Ariel. Kauft ihr ohnehin Produkte von Procter & Gamble, fahrt doch demnächst einfach zum nächsten REWE-Markt für den Einkauf oder wechselt z.B. beim Windelkauf mal auf die Marke Pampers. Das Ziel der Spendenkampagne sind 1.000.000 € und je eher diese Summe erreicht wird, desto besser ist es. Ganz klar! Im Moment (Stand: Januar 2017) fehlt noch etwa die Hälfte des Ziels, um den Bau des Kinderschutzhauses ermöglichen zu können.

Warum helfen?

Den Straßenkindern in Bangladesch geht es nicht gut. Es fehlt ihnen an (für uns so banalen) Dingen wie regelmäßigen und warmen Mahlzeiten, Kleidung und auch Bildung – sie können nicht regelmäßig zur Schule gehen. Und alles nur, weil das Zuhause fehlt. Und dann gucke ich unsere heimelige Wohnung hier an mit den beiden Kinderzimmern, dem warmen Ofen, weichen Betten und dem vollen Kühlschrank und mein Herz wird ganz schwer. In Bangladesch leben derzeit rund 1,1 Millionen Kinder auf der Straße und es muss geholfen werden. Und das können wir z.B. mit dem Bau und Unterhalt eines Kinderschutzhauses.

Das Kinderschutzhaus

Foto: Steffen Kugler

Ist das Kinderschutzhaus erstmal errichtet, soll es bisher schutzlosen Straßenkindern eine neue, feste Heimat bieten. Nach dem Bau werden P&G und REWE den Unterhalt der Einrichtung, die Verpflegung und das Freizeitangebot der Kinder sowie die Lehrer und Betreuer weiter unterstützen. Das finde ich an dieser Aktion besonders wichtig! Diese Kinder bekommen mit dem Kinderschutzhaus das erste Mal eine Perspektive. Sie dürfen Bildung genießen und können eine Ausbildung abschließen – sie werden gezielt gefördert. Natürlich gehören auch eine medizinische und psychische Betreuung dazu – was im Hinblick auf die Vergangenheit der Kinder natürlich sehr wichtig ist. Die Kinder bekommen regelmäßig nahrhafte Mahlzeiten und vernünftige Kleidung. Sie gehen zur Schule. Etwa 150 Kinder werden im Kinderschutzhaus ein Zuhause finden können.

Übrigens gibt es im Norden Bangladeschs schon ein Kinderschutzhaus. Dort haben 147 ehemalige Straßenkinder ein Zuhause gefunden. Ein Zuhause bedeutet Freunde, Liebe, Zuwendung. In so einem Haus kümmern sich die „Hausmütter“ um die Kinder und wenn ihr mal das Video anseht, geht euch das Herz auf.

„Mit „Stück zum Glück“ Straßenkindern helfen“ weiterlesen

Am Weihnachtsbaume da hängt ne Pflaume

Hallöchen ihr Lieben!

Auch auf meinem Blog ist es zwischen den Jahren etwas ruhiger gewesen. Mein Mann hat Urlaub und ich nehme es mir heraus mehr mit ihm zu machen, wenn die Kinder schlafen, statt hier an der Tastatur zu kleben. 😉 Aber so ganz kann ich mir das still sein nicht verkneifen. Habt ihr schon meinen Post über die neuen Kinderoutfits von Mia gesehen? Und verfolgt ihr uns schon auf Instagram, wo es täglich Lebenszeichen von uns gibt?

Heute gibt es ein ganz großes Lebenszeichen aus unserem Leben… hier auf dem Blog! =) Ich habe euch unser Weihnachtsfest mitgebracht mit allen Pleiten, Pech und Pannen. Aber auch mit ganz viel Glückseeligkeit, wenn man seine Familie dann so betrachtet. ♥

Viel Freude mit unserem Weihnachten in Bildern!

***

Heilig Abend 

Heilig Abend und ich war ein Weihnachtsgrinch. Irgendwie kam nicht so die richtige Weihnachtsstimmung auf – lag vielleicht auch an aktuter Müdigkeit, weil wir den Abend zuvor auf einem Konzert waren (aber hey, es war MIA. ♥) und dann bis drei Uhr nachts Geschenke einpackten – mit dem kleinsten Kind zusammen. 🙄  😆 Sie packte quasi ihre eigenen Geschenke mit ein. ^^ Nix desto trotz klatschten wir gegen Mittag endlich mal das Weihnachtsfrühstück auf den Tisch. Etwas lieblos, aber alle hatten Hunger – besonders die am Tisch sitzende Schwiegermutti. :mrgreen: #Babysitter

Wir aßen ganz stressfrei „Kassler im Blätterteig“ mit grausiger Beilage (pfui Sellerie-Salat!) und Mia dachte allen Ernstes, dass der Weihnachtsmann erst am Weihnachtsmorgen kommen würde. Also war es wirklich still am Tisch bis auf ein „mag ich nicht, ess‘ ich nicht, ich will was anderes, kann ich noch einen Joghurt haben“. 😉


Während die Kinder noch irgendwas mümmelten schlich sich der Weihnachtsmann aus der Küche ins Wohnzimmer, packte im Keller noch ein letztes Geschenk ein (wurde dabei vom Mann erwischt… war ja nur sein Geschenk…^^) und klopfte laut an die Tür, dass alle in der Küche aufhorchten. Wer war denn das?

Mia stand dann im Wohnzimmer und fragte sich immer noch was los war. Bestimmt fünf Minuten sabbelte sie mir die Backen voll und sah die Geschenke unter dem Baum gar nicht! Dieses Kind! 😀

Doch dann gab ich mal einen dezenten Hinweis, dass da ja ein paar Sachen liegen und der Weihnachtsmann wohl doch schon da war. Es wurden die Weihnachtsteller gestürmt und dann nach und nach die Geschenke. Es lagen nur die Sachen unter dem Baum, die die Mäuse von unserer Seite aus bekommen haben.

Und die Ostheimer-Krippe unter’m Baum hat Mia ganz allein aufgebaut. =) Sie kennt die Weihnachtsgeschichte schon gut.

Wir sammeln uns jetzt Jahr für Jahr unsere Figuren zusammen. Wenn die nicht so teuer wären. So hat jetzt jedes Kind eine Figur auf dem Teller gehabt.

Trotz Weihnachten waren die Kinder relativ früh im Bett. Emmi wird eh immer früh müde und Mia spielte dann noch etwas in ihrem Zimmer mit ihren neuen Sachen. Sie bekam ein Ting-Buch und einen Puppen-Kleiderschrank von uns. =) Und Emmi eine Kugelbahn, die hier für alle Kinder der Hit ist.

Erster Weihnachtstag

Erster Weihnachtstag und zweite Bescherung. Heute kamen die Geschenke von dem Opa und den Tanten der Kinder unter den Baum. Gleich morgens überraschte ich die Kinder. Emmi zeigt noch kein Interesse an Geschenken, aber Mia liebt das Auspacken von sämtlichen Päckchen schon immer. :mrgreen: Sie hilft da auch gerne. Hihi.

Es gab echt so viel Schönes für die Kinder. Emmi bekam Zubehör für ihre Kugelbahn und viele Bücher und Mia ein weiteres Ting-Buch, eine Schmuckdose und ein Weihnachtsbuch.

Nach der Bescherung fuhr Papamulle seine Schwester besuchen und später ging es für uns alle zur Schwiegermutti zum Weihnachtsessen, wo die Kinder nochmal abstaubten.  😉

Zweiter Weihnachtstag

Nächste Bescherung morgens bei uns: die Geschenke von Oma und Opa =) Es gab noch eine Puppe, einen neuen Arztkoffer und und und… wow!

Der zweite Weihnachtstag ist immer für meine Familie und das große Weihnachtsessen bei meinen Eltern reserviert, was wir gemeinsam vorbereiten. Papamulle kümmerte sich um den Gänsebraten, der bis Nachmittags im Ofen schmorte und ich machte einen Nachtisch. Dann fuhren wir los und fanden eine Oma und einen Opa auf dem Sofa vor. Sie dachten wir hätten eine spätere Uhrzeit abgemacht. 😆 Da waren wir nur Abwechselung mal pünktlich und dann das. ^^ Naja, haben die Zeit dann noch etwas totschlagen müssen, da das Essen noch nicht fertig war und Emmi soooo müde ohne Mittagschlaf. Also fuhr Papamulle sie bei strömenden Regen mit dem Auto in den Schlaf und ich half noch bei den Vorbereitungen.

Wir alle zusammen sind immer eine lustige, große, laute, wuselige Gruppe. Durch die Kinder natürlich NOCH lauter und wilder. Ich glaube Oma wollte uns zwischendurch öfters rauswerfen, aber hat gut durchgehalten, bis wir abends abgerauscht sind. 😆  😆  😆

***

Und somit haben wir wieder ein Weihnachtsfest mit mittelschweren Katastrophen überstanden. =) ♥ Ich muss da auch immer erst hineinfinden, in die Feiertage. Und übrigens habe ich auch total tolle Sachen von meinem Mann bekommen. Ein neues Handy und eine Yankee-Candle-Kerze. Habe mich seeeeeehr gefreut.

Wie habt ihr die Weihnachtstage verbracht?
Wart‘ ihr nur Zuhause, viel unterwegs oder habt ihr ein gesundes Mittelmaß gefunden? 

Und nun kommt Silvester.
Ich freu‘ mich – auch wenn ich die Luftschlangen vergessen habe. Vielleicht bekomme ich morgen früh noch welche!

Bunte Grüße ♥ Maggy

Mit viel Liebe zum Detail: STACCATO Kindermode

Hallöchen ihr Lieben!

Habt ihr die Feiertage gut über die Bühne gebracht? Wir machen uns ja immer so wenig Stress wie möglich, denn Stressig ist der Alltag mit zwei kleinen Kindern und einem Arsch voll Arbeit oft schon genug. 😉 Vor allem Wenn der Mann fast nur weg ist. *hust hust*

Heute möchte ich euch auch mal von mir zusammengestellte Winteroutfits für die Kinder zeigen, denn ich liebe hübsche Kinderkleidung sehr!

Festliche Kleider im Partnerlook

Vor einiger Zeit bin ich auf die STACCATO Kindermode gestoßen und dort hängen geblieben. In Form einer Kooperation durfte ich dort ein ganzes Outfit für meine Tochter aussuchen und habe darüber hinaus noch ein paar Teilchen gefunden. Die Kinderkleidung dort ist so hübsch! Es gibt richtig niedliche Prints – die Kollektionen sind wirklich toll! Und da der Preis passt, kann man auch mal eben zwei Kinder gut und günstig einkleiden. Für den kleinen Geldbeutel echt ideal.

Die beiden Kleidchen im Partnerlook hatten die Mädchen übrigens am 1. Weihnachtstag bei der Oma an – Blau für Mia, Pink für Emmi. Ich mag es, wenn die beiden ähnliche Looks tragen und das geht in ihren Größen auch recht gut trotz fast drei Jahren Altersunterschied. =)

Lieblingsoutfits ganz in Blau

Nun möchte ich euch die zwei Outfits zeigen, die wir uns zusammengestellt hatten. Angefangen mit dieser tollen Sweathjacke mit Glitzer-Pailetten-Sternchen als Highlight. Dazu eine bequeme Leggins – natürlich auch mit den angesagten Sternen. Fertig ist der niedliche Look für Zuhause. Mia trägt sowieso am liebsten Leggins, deswegen musste mal wieder eine neue einziehen.

Das zweite Outfit zeigt auch Mias neue Winterjacke, die ich euch gerne mit diesem Bild noch etwas genauer zeigen möchte. Die ist echt richtig schön! Hat einen ganz tollen Schnitt auf Taille, schimmert ganz leicht in diesem wunderschönen Blau, ist warm und kuschelig durch wärmendes Teddyfell und Fleece.

Der Anhänger, der dabei war, ist natürlich für Kinder wieder das Highlight hihi… die freuen sich immer über so Gebammsel. :mrgreen: Die Jacke hat ihren ersten Test auf jeden Fall überstanden – sie schützt derzeit gut vor Kälte, Nässe und dem starken Wind. Mal gucken, was sie dann zum richtigen knackigen Winter sagt, falls der nochmal wieder kommt. Es ist auf jeden Fall immer gut eine zweite Winterjacke zu haben und diese war auch nicht teuer.

„Mit viel Liebe zum Detail: STACCATO Kindermode“ weiterlesen

Weihnachtsverlosung: Bücher aus dem Carlsen-Verlag

-Gewinnspiel-

Hallöchen zusammen! 

Heilig Abend, der erste und zweite Weihnachtsfeiertag liegen hinter uns. Die Bäuche sind hoffentlich voll, die Tage wurden mit lieben Menschen und dem ein oder anderen Geschenk genossen, Kinderaugen haben geleuchtet. Ich mag Weihnachten sehr, freue mich aber nach Weihnachten immer schon auf Silvester und dann auf den Frühling. :mrgreen: Heute habe ich noch eine letzte Verlosung für euch, dann heißt es für mich Gewinnspiele auslosen und euch die Preise zukommen lassen.

Ich freue mich schon auf das neue Jahr – privat, wie auch blogmäßig – und wünsche euch nun viel Spaß bei diesem bücherlastigen Gewinnspiel.

Weihnachten mit Carlsen

Das Blogger-Relations-Team war so lieb und hat mir noch ganz kurzfristig ein Bücher-Überraschungspaket zugeschickt. Neuer Lesestoff ist immer gut, denn hier wird über den Tag verteilt viel gelesen und eine Gute-Nacht-Geschichte darf sowieso nicht fehlen. Und da unsere zweite Tochter Emmi jetzt auch langsam Interesse an Büchern zeigt, wird hier bald noch mehr gelesen. Ich zeige euch einmal kurz, welche Bücher wir zum Beschnuppern erhalten haben und verlose dann auch ein paar enthaltende Titel an euch.

Unsere absoluten Lieblingsbücher für Kinder ab 2 Jahren sind gerade die Hör-Mal-Bücher. Wir haben davon jetzt schon einige und durch Weihnachten kamen noch mehr Titel dazu. Auch unsere Große (4 Jahre) mag die Bücher noch gerne. Die Hör-Mal-Bücher sind Sachbücher zu vielen verschiedenen Themen, wobei jede Doppelseite mit realistisch klingenden Geräuschen – hier Naturgeräusche – hinterlegt ist. Dazu muss das Fingerchen nur auf den kleinen Kreis gedrückt werden. Für Emmi lässt sich „der Knopf“ noch etwas schwer drücken, aber sie wird ja auch erst im April ganz 2 Jahre und ich denke dann ist mehr Kraft im Finger. Bis dahin übt sie fleißig.  :mrgreen: Bei Hör Mal – In der Nacht gibt es ein knisterndes Lagerfeuer, Katzenmiauen, summende Mücken, einen Steinkauz, den Dachs und eine Nachtigall zu hören und zu sehen.

Ein süßer Weihnachtsbuchtipp für nächstes Jahr ist Weihnachten nach Maß. Ein kleines Pappbilderbuch mit genau der richtigen Mischung an Text und Bild, so dass auch noch ältere Kleinkinder gerne der Geschichte lauschen. Es geht um einen König, der für seine geliebte Tochter einen herrlichen roten Stoffballen kauft, um ihr daraus einen Mantel schneidern zu lassen. Die Stoffreste des herrlichen roten Stoffes lässt er einfach als Bündel vor seiner Tür liegen. Im Laufe der Geschichte wird das Bündel Stoff immer kleiner. Erst entsteht daraus noch eine Jacke für ein kleines Mädchen, aus den Resten daraus, macht sich wiederum der Dachs einen Hut… und so geht es immer weiter. Zum Schluss bleibt nur noch ein Fitzelchen von Stoff über – perfekt für einen kleinen Mäuseschal. Zu niedlich, wie sich dann alle an Weihnachten über ihre roten Kleidungsstücke freuen. ♥ Das Buch ist ab 3 Jahre und als Pappbilderbuch und normales Bilderbuch erhältlich.

Wer den Grüffelo kennt, dem kommt der Illustrationsstil von Pip und Posy sicher bekannt vor. Axel Scheffler – ein vielfach ausgezeichneter Illustrator – erkennt man einfach wieder. Ich liebe alle seine Bilderbücher – so auch die Geschichten um die Freunde Pip und Posy. Beim Titel Pip und Posy: der rote Ballon geht um das Thema Freundschaft. Pip verliert seinen schönen roten Ballon und ist ganz außer sich vor Zorn. Posy kann den Ballon auch nicht zurückholen, aber tröstet Pip ganz liebevoll mit einem aufmunternden Geschenk – glitzernde Seifenblasen! ♥

Schaut euch mal die Fotos vom nächsten Titel an, um den besonderen Aufbau etwas zu verstehen. Meine große kleine Welt ist nämlich genau das – eine Reise durch die Welt. An meinem Fotobeispiel seht ihr z.B. was hinter dem Hasen zu entdecken ist. Wo ein Hase ist, ist die Hasenfamilie, der böse Wolf und schließlich das Rotkäppchen nicht fern. Es gibt so viel zu entdecken auf der Reise. Auf einem Hügel, hinter dem Zaun, in der Dunkelheit und hinter dem Werwolf. Dieses erste Bildwörterbuch ist ab 2 Jahren und lädt zum wissen und ahnen, fühlen und denken, hören und sagen ein.

Weihnachtsgewinnspiel

Gewinnt ein Bücher-Paket!

Und nun dürft ihr auch Bücher entdecken und eure Kinder damit überraschen. Zu gewinnen gibt es ein Carlsen-Bücherpaket ab 3 Jahren bestehend aus den Titeln:

  • Ich bin der kleine Mutiger
  • Lesemaus: Conni geht einkaufen
  • Lesemaus: Conni und das Kinderfest

Mitmachen ist ganz einfach…

1.) Wenn ihr an meinem Gewinnspiel teilnehmen möchtet, folgt mir bitte auf Facebook und/oder Instagram.

2.) Hinterlasst hier bitte einen Kommentar, in dem ihr schreibt, welche Bilderbücher ihr MIR empfehlen könnt‘.

3.) Ich freue mich, wenn ihr meinem Blog auch (kostenlos) per E-Mail folgt – den ABONNIERERN-Button findet ihr rechts in der Sidebar meines Blogs.

Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt. Die Verlosung endet am Montag, den 02.01.2017 um 20 Uhr. Teilnahme ab 18 Jahren und nur aus Deutschland möglich. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt und hat drei Tage Zeit mir seine Adresse zukommen zu lassen – danach wird neu ausgelost.

Viel Glück ihr Leseratten!

Liebe Grüße ♥ eure Maggy

Die Preise für dieses Gewinnspiel wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Und jetzt nochmal alle Feliz Navidad & Jingle Bells

Hallöchen ihr Lieben!

Natürlich möchte ich euch auch nochmal auf dieser Plattform ein frohes Fest wünschen. Ich hoffe ihr habt Tag 1 & 2 gut über die Bühne gebracht und freut euch – wie ich – auch auf den zweiten Weihnachtsfeiertag. Heilig Abend war ich irgendwie nicht so gut drauf, kam dann aber abends am Baum doch noch etwas in Stimmung. Lag bestimmt auch an den glitzernden Kinderaugen. =) Ganz ohne festlicher Kleidung – nur im neuen Lieblings-Kuschelpullover (Affiliate-Link) haben wir zu zweit Heilig Abend ausklingen lassen.

Heute Vormittag war mein Mann bei seiner kleinen (Halb-)Schwester (oder so *grübel*) zu Besuch und hat ihr die Weihnacht‘ versüßt, danach sind wir zu seiner Mama gefahren. Die Kinder haben dort tolle Geschenke bekommen, aber Emmi wollte schnell wieder nach Hause. Okay, nun denn. :mrgreen:

Morgen beginnt der verrückte Wahnsinn bei meiner Familie. Viele Geschwister, viele Cousinen und noch mehr Leute kommen zusammen, jeder bringt seinen Anteil am fetten Weihnachtsessen mit und die Kinder dürfen sich glaube ich nochmal über ein Geschenk vom Weihnachtsmann unter dem schönen Baum von Oma und Opa freuen. Die Gans ist vorbereitet und wandert morgen früh in den Ofen, zwei Geschenke muss ich morgen dann noch schnell verpacken (Standart…) und der Wackelpudding steht kalt. Ich freue mich auf die lustige Gesellschaft – locker, chaotisch, laut und herzallerliebst. Meine Familie eben. ♥ Und ich freue mich sehr, dass mein Mann dabei sein kann und sich bei uns ebenfalls Zuhause fühlt. =)

Übrigens darf ich den Kerl noch zwei ganze Woche bei mir/uns haben. Wir wissen noch gar nicht wohin mit der ganzen gemeinsamen Zeit. Ich weiß… bis es wieder heißt: „Tschüß, Küsschen, bis Ende der Woche! Mach keinen Scheiß. Tu nichts, was ich nicht auch machen würde!“ 😆  😛 
Habt noch eine schöne Weihnacht‘! 

Marry (fucking) Christmas! 

PS: Morgen habe ich noch ein letztes Gewinnspiel für euch. Bis dahin lasst noch mal bisschen das Gewinnspiel mit Ravensburger glühen oder findet ihr die Idee nicht auch total genial? 😀

HoHoHo! ♥ Maggy